X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite '93/ME (XXVII. GP) - Bundesgesetz über die "Diplomatische Akademie Wien", Änderung' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Bundesgesetz über die "Diplomatische Akademie Wien", Änderung (93/ME)

Übersicht

Ministerialentwurf Gesetz

Ministerialentwurf betreffend Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die "Diplomatische Akademie Wien“ (DAK – Gesetz 1996) geändert wird

Kurzinformation

Ziel

  • Die Novelle des Diplomatische Akademie Wien (DAK) - Gesetzes 1996 dient der Sicherstellung, dass die Diplomatische Akademie (DA) auch in Zukunft sowohl für österreichische als auch für Studierende und Vortragende aus der ganzen Welt attraktiv bleibt.

Inhalt

  • Es soll klargestellt werden, dass der akademische Grad "Master of Advanced International Studies" (M.A.I.S.) gleichwertig einem Master im Sinne des § 54 Abs. 3 UG ist

  • Es soll zu einer Präzisierung des Kreises der wissenschaftlichen Einrichtungen, mit denen die DA gemeinsame Studienprogramme anbietet, kommen

  • Für das Kuratorium soll eine Frauenquote von 50 Prozent eingeführt werden

  • Weiters sollen Personenbezeichnungen geschlechtergerecht adaptiert, Ressortbezeichnungen aktualisiert und einzelne Ausdrücke der neuen Rechtschreibung angepasst werden.

Hauptgesichtspunkte des Entwurfs

Ziel der Novellierung des Bundesgesetzes über die „Diplomatische Akademie Wien“ (DAK – Gesetz 1996), ist die ausdrückliche Klarstellung der Gleichwertigkeit der an der Diplomatischen Akademie (DA) angebotenen Master-Studien mit Master-Studien im Sinne des § 54 Abs. 3 Universitätsgesetz 2002 (UG). Bereits die letzte Novellierung des Gesetzes hatte das Ziel, die Studien an der DA in den Bologna-Prozess einzuordnen und damit Studierenden die Sicherheit zu geben, dass ihr Studium an der DA international anerkannt wird (Erlangung des Masters mit dem Nachweis von 120 ECTS-Punkten aufbauend auf einem Grundstudium von mindestens 180 ECTS).
In diesem Sinne entsprechen die zweijährigen Programme Master of Advanced International Studies (M.A.I.S.) und Master Programm Environmental Technology and International Affairs (ETIA) einem Master-Studium in der Bologna-Architektur. Dennoch ergeben sich bei der Anerkennung der Master-Grade weiterhin – vor allem im deutschsprachigen Raum – Probleme.
Dieser Umstand führte bei den Studierenden zu Verunsicherungen über die Sinnhaftigkeit eines Studiums an der DA. Beide Master-Studienprogramme und das Doktoratsstudium werden einem weltweiten Publikum angeboten und die DA steht in einem internationalen Wettbewerb für Hochschulbildung im Bereich „International Studies“. Die Anerkennung der angebotenen Studien im In- und Ausland ist eine wesentliche Voraussetzung, um diese institutionelle Aufgabe erfüllen zu können.
Außerdem ist darauf hinzuweisen, dass in den letzten Jahren sogar einer nicht-universitären Institution, nämlich der Internationalen Anti-Korruptionsakademie (IACA) gestattet wurde, selbständig Master-Grade zu verleihen, die als gleichwertig mit ordentlichen Studien definiert sind.
Die Gleichwertigkeit der Studienprogramme der DA ist überdies dadurch sichergestellt, dass diese Studien in Zusammenarbeit mit anerkannten in- und ausländischen Universitäten angeboten werden und dass die Vollziehung hinsichtlich der betroffenen §§ 4 Abs. 3 und 6 des Gesetzes im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung erfolgt.
Weiters erfolgen im Zuge der Novellierung die Erweiterung der Fachbereiche der DA um jenen der Kultur, Anpassungen an die geänderten Ressortbezeichnungen, die durchgehende Ergänzung der weiblichen Personenbezeichnung, Korrekturen zur neuen Rechtschreibung und die Bereinigung überholter Bestimmungen bzw. Bezeichnungen.

 

Redaktion: oesterreich.gv.at
Stand: 05.02.2021


Einbringendes Ressort: BMEIA (Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten)

Datum Stand des parlamentarischen Verfahrens Protokoll
05.02.2021 Einlangen im Nationalrat  
05.02.2021 Ende der Begutachtungsfrist 04.03.2021  

Stellungnahmen

Einbringung einer Stellungnahme

Möchten Sie zu diesem Ministerialentwurf Stellung nehmen? Nutzen Sie dazu das Formular auf dieser Seite (max. 10.000 Zeichen) als Gast oder als registrierte UserIn (hier registrieren).

Was passiert mit Ihrer Stellungnahme? Mehr

Zustimmung zu einer veröffentlichten Stellungnahme

Bereits veröffentlichten Stellungnahmen können Sie online als Gast oder registrierte/r UserIn zustimmen (hier registrieren).

Wenn Sie die Veröffentlichung Ihrer Zustimmungserklärung erlauben, werden Ihre Daten auf der Website angezeigt.

SN

Stellungnahme abgeben

Vorname *
Nachname *
E-Mail *
Postleitzahl *
Ort *
Organisation / Firma
Stellungnahme
Vorname *
Nachname *
E-Mail *
Postleitzahl *
Ort *
Organisation / Firma
Stellungnahme *
Ich bin mit der Veröffentlichung meiner Stellungnahme einverstanden.

Ich habe den Datenschutzhinweis gelesen und stimme der Verwendung meiner personenbezogenen Daten im dort beschriebenen Umfang zu.*

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!
* Eingabe erforderlich / Input required

We ask a challenge response - Captcha code. So we prevent automated filling of this web form. What is a Captcha?

*

The Captcha Input does not work? Please read our help texts or contact us at info@parlament.gv.at.

Stellungnahmen anzeigen

Es werden nur jene Personen angezeigt, die mit der Veröffentlichung ihrer Zustimmungserklärung einverstanden waren.