X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Dr. Franz Dinghofer, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Dr. Franz Dinghofer

Überblick

Geb.: 06.04.1873, Ottensheim
Verst.: 12.01.1956, Wien
Beruf: Vorsitzender Rat beim Oberlandesgericht Wien

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (I.–III. GP), GdP
    10.11.1920 – 06.11.1928
  • Mitglied der Konst. Nationalversammlung, GdP
    04.03.1919 – 09.11.1920
  • Mitglied der Prov. Nationalversammlung, DnP
    21.10.1918 – 16.02.1919
  • Bundesminister für Justiz
    31.08.1927 – 04.07.1928
  • Bundesminister mit der Leitung der Justizangelegenheiten betraut ohne Portefeuille
    19.05.1927 – 30.08.1927
  • Vizekanzler
    20.10.1926 – 19.05.1927
  • Bundesminister mit der Leitung der Justizangelegenheiten betraut
    20.10.1926 – 19.05.1927
  • Dritter Präsident des Nationalrates
    10.11.1920 – 20.10.1926
  • Dritter Präsident der Konstituierenden Nationalversammlung
    12.03.1919 – 09.11.1920
  • Präsident der Provisorischen Nationalversammlung
    21.10.1918 – 16.02.1919

Politische Funktionen

  • Mitglied des Gemeinderates der Stadt Linz 1901–1918
  • Vizebürgermeister der Stadt Linz 1905–1907
  • Bürgermeister der Stadt Linz 1907–1918
  • Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag 1914–1918
  • Begründer des "Deutschen Volksbundes"
  • Reichsratsabgeordneter 1911
  • Mitglied der Deutschen Arbeitsgemeinschaft
  • Mitglied des Deutsch-österreichischen Alpenvereines

Beruflicher Werdegang

  • Hofrat
  • Präsident des Obersten Gerichtshofes 1928–1938
  • Vorsitzender Rat beim Oberlandesgericht Wien 1924
  • Richter in Linz, Urfahr und Wien

Bildungsweg

  • Universität Graz (Promotion 1897)
  • Gymnasium
  • Volksschule