X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
Diese Seite vorlesen lassen
X

Seite 'Architektur' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Architektur

Das Palais Epstein wurde um 1870 von Theophil Hansen erbaut, dem Architekten und Bauleiter des Parlaments. Technisch war der Gründerzeitbau im Stil des Historismus seiner Zeit weit voraus: mit versenkbaren Stahlplatten zur Sicherung, verspiegelten Schiebetüren oder gar einer Art "Klimaanlage". Heute steht das Palais dem Parlament zur Verfügung.

Baugeschichte

Die Eleganz von Paris war das Vorbild für die Wiener Ringstraße. Großzügige Boulevards sollten die alten Stadtbefestigungen ersetzen. Das Palais Epstein ist unter den Prachtbauten aus dieser Zeit der letzte, der in seiner ursprünglichen Form besteht. Mehr

Architektonisches Konzept

Das Palais Epstein wurde als sogenanntes "Zinspalais" geplant. Eigentümer, Mieter und Bedienstete wohnten unter einem Dach. Mehr

Renovierung

Modernst entwickelte Glastüren hinter Holzverkleidungen, ein ausgetüftelter Barriere-Mechanismus für die Fenster im Erdgeschoß und, versteckt in einem Abstellraum, ein prunkvoller Originalparkettboden: Bei den Umbauarbeiten bis zum Jahr 2005 entdeckten Architekten und Handwerker immer wieder Erstaunliches. Mehr