LETZTES UPDATE: 17.07.2017; 14:14

Für den Plafond im Speisesaal zog Theophil Hansen die Decke der römischen Basilika San Lorenzo fuori le Mura als Vorbild heran. Die roten Wände des Raums sind ausschließlich in Stuccolustro-Technik gestaltet, und auch in diesem Saal ist die als Kassettendecke ausgeführte Stuckdecke mit Holzimitationsmalerei versehen.

Einige der wertvollen Originale aus der Gemäldesammlung Gustav Ritter von Epsteins zierten die Wände des Speisesaals. Diese Sammlung machte er der Öffentlichkeit bei der Wiener Weltausstellung 1873 wenige Tage vor dem Börsenkrach zugänglich.

Danach war er gezwungen, sein persönliches Kunstmuseum zu verkaufen, um die Forderungen der Gläubiger befriedigen zu können.