X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Sondersitzung des Nationalrats: Misstrauens-Antrag gegen Finanzminister Blümel abgelehnt' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Sondersitzung des Nationalrats: Misstrauens-Antrag gegen Finanzminister Blümel abgelehnt

Am 19. Juli hat sich der Nationalrat zu einer Sondersitzung getroffen. SPÖ und FPÖ haben diese Sonder­sitzung verlangt. Thema der Sitzung war eine Dringliche Anfrage der SPÖ an Finanz­minister Blümel. Die SPÖ wirft Blümel vor, dass er seine Arbeit nicht korrekt macht. Das müsse Konse­quenzen haben. Die SPÖ ist auch der Meinung: Der Finanz­minister arbeitet mit dem Ibiza-Untersuchungsausschuss nicht gut genug zusammen.

Kritik der Opposition

Alle Fraktionen der Opposition beschwerten sich über Vorgänge während des Ibiza‑Unter­suchungs­ausschusses. Finanz­minister Blümel habe Akten erst sehr spät geliefert. Auch viele Chat-Nachrichten konnten noch nicht ausgewertet werden. Mit Chat-Nachrichten sind zum Beispiel Unterhaltungen über WhatsApp gemeint. Deshalb müsse der Ibiza‑Unter­suchungs­ausschuss mit seiner Arbeit weitermachen.

Verlängerung vom Ibiza-Untersuchungsausschuss wieder abgelehnt

SPÖ und NEOS stellten zum 4. Mal den Antrag, dass der Ibiza‑Unter­suchungs­ausschuss verlängert wird. Der Antrag bekam aber keine Mehrheit und wurde daher abgelehnt.

Misstrauens-Antrag gegen Finanzminister Blümel abgelehnt

SPÖ und FPÖ haben auch einen Misstrauens‑Antrag gegen Finanz­minister Blümel eingebracht. Das bedeutet: Sie wollen, dass Gernot Blümel nicht mehr Finanz­minister sein darf. Aber auch diese Forderung unterstützte nur die Opposition. Daher wurde auch dieser Antrag abgelehnt.

Die Abgeordneten der ÖVP waren in der Sonder­sitzung der Meinung: Der Finanz­minister habe gute Arbeit gemacht. Sie vertrauen ihm und seiner Arbeit.
Kritik an der späten Lieferung von Akten vom Finanz­ministerium an den Untersuchungs‑Ausschuss gab es von den Grünen.

Finanzminister Blümel betont seine korrekte Arbeit

Finanzminister Blümel sagte: Als Finanz­minister sei er auch Dienst­geber. Als Dienst­geber muss er sich an klare Vor­gaben halten. Er darf zum Bei­spiel nicht in die E-Mail-Post­fächer seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schauen. Außer­dem hat es 4 Gutachten zu den Akten gegeben. Die Gutachten würden bestätigen, dass er sich an alle Regeln gehalten hat. Blümel ist der Meinung: Er hat den Ibiza‑Unter­suchungs­ausschuss so gut wie möglich unterstützt. Das betrifft auch das Vorlegen von Beweisen.

Der folgende Link führt Sie zu weiteren Informationen, die nicht in einfacher Sprache sind:

Parlamentskorrespondenz Nr. 920/2021