LETZTES UPDATE: 26.04.2017; 10:05
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Nationalratspräsidentin Doris Bures beim Begräbnis von Ari Rath in Israel

Nationalratspräsidentin Doris Bures erwies dem in Wien geborenen Journalisten Ari Rath die letzte Ehre und nahm am Begräbnis des großen Zeitzeugen in Israel teil. Die Nationalratspräsidentin bezeichnete Rath in ihrer Rede bei der Trauerfeier im Kibbutz Giv'at Ha'Shlosha als einen "Brückenbauer zwischen Generationen, Staaten und Gruppen. Als jemanden, der aus tiefer Überzeugung für den Frieden eingetreten ist. Als steten Mahner gegen Rassismus, Antisemitismus und Gewalt." Nach seiner Vertreibung durch die Nationalsozialisten aus Wien sei er in Israel zu einem unermüdlichen Kämpfer für den Humanismus geworden.

Rath war in den vergangenen Jahren mehrmals auf Einladung des Parlaments und von Nationalratspräsidentin Bures Gast im Hohen Haus, wo er aus seinem bewegenden Leben erzählte und vor allem von den Lektionen, die er daraus zog. "Wir haben einen großen Menschen verloren, einen Löwen", sagte Bures beim Begräbnis, "einen Zeitzeugen, der tausende junge Menschen geprägt hat. Er war uns allen ein großes Vorbild, mutig zu sein und unsere Stimme zu erheben, ganz besonders dann, wenn Unrecht geschieht."

Weitere Informationen: