LETZTES UPDATE: 07.09.2017; 13:44
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Österreich will wieder mehr russische Gäste nach Österreich locken

Österreich will wieder mehr russische Gäste nach Wien locken. Dazu beitragen soll ein gemeinsames österreichisch-russisches Tourismusjahr, das Staatssekretär Harald Mahrer mit der Chefin der Österreich Werbung Petra Stolba und dem russischen Botschafter Dmitrij Ljubinskij vor kurzem dem Tourismusausschuss des Nationalrats vorstellten. Die Zahl der russischen TouristInnen ist nach einem Rekordhoch im Jahr 2013 in Folge der EU-Sanktionen gegen Russland eingebrochen, zuletzt konnte aber wieder ein leichter Aufwärtstrend verzeichnet werden. Russland will das gemeinsame Tourismusjahr auch dazu nutzen, um ÖsterreicherInnen einen Urlaub in Russland schmackhaft zu machen, dazu wurde auch ein Visit-Russia-Büro in Wien eröffnet.

Massive Kritik seitens der Opposition gab es im Tourismusausschuss an der im Zuge der Steuerreform beschlossenen Erhöhung der Mehrwertsteuer für Nächtigungen und an der Registrierkassenpflicht. Nach Meinung von NEOS-Abgeordnetem Josef Schellhorn ist die Frist für die erforderliche Umrüstung der Kassen zur Gewährleistung des Manipulationsschutzes viel zu kurz, Grün-Abgeordneter Georg Willi warnte vor negativen Auswirkungen einer Überreglementierung. Gemeinsam mit der FPÖ und dem Team Stronach fordern die Grünen überdies neue Regelungen für private Zimmervermieter, die FPÖ will die Allergen-Verordnung wieder kippen.

Weitere Informationen: