LETZTES UPDATE: 10.11.2017; 09:53
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Studie zeigt stark steigendes Interesse 16- bis 20-Jähriger an der Politik

Eine Studie im Auftrag des Parlaments zeigt deutlich, je mehr die Jugendlichen über Politik wissen, desto eher gehen sie wählen. "Bei den JungwählerInnen das Interesse an Politik und an den politischen Abläufen zu wecken, muss für uns Priorität haben, " so Nationalratspräsidentin Doris Bures. Sie besuchte die Berufsschule Berufsschule Hütteldorfer Straße und machte sich ein Bild über das jugendliche Interesse zum Thema Politik beim Besuch eines Workshops von "Demokratie in Bewegung". Das Parlament bietet Workshops direkt in den Klassen an, um Wahlrecht, Gewaltenteilung, Gesetzgebung sowie Nutzen der Demokratie an den Schulstandorten zu vermitteln. NRP Doris Bures: "Die Workshops sind mir als Nationalratspräsidentin auch deshalb wichtig, weil es meine Aufgabe ist, die Regeln, die eine Demokratie zusammenhalten also das Gemeinsame zu vermitteln."

Zugleich wurde eine Studie der Universität Wien anlässlich "10 Jahre Wählen ab 16" im Auftrag des Parlaments präsentiert. Diese zeigt sehr eindeutige Ergebnisse. Jugendliche (ab 16 J.) dürfen in Österreich nunmehr seit zehn Jahren wählen. Die Studie der Uni Wien zeigt deutlich, dass das politische Interesse der ErstwählerInnen in dieser Zeit deutlich gestiegen ist. Diesen Trend möchte das Parlament auch noch weiter ausbauen. Zum Vergleich: 2013 bezeichneten sich nur 25 Prozent als sehr/ziemlich interessiert, 2017 sind es bereits 60 Prozent. Außerdem gehen Jugendliche diesmal eher wählen als noch vor vier Jahren. Wichtiges Ergebnis der Universitätsstudie ist auch, dass je höher das Vorwissen und je mehr Spaß politische Diskussionen in der Schule machen, desto wahrscheinlicher gehen die Jugendlichen wählen.

"Die Studie zeigt: Die Jugendlichen sind motiviert, zu wählen. Mit Wissen über Politik, Interesse an Politik und Spaß an politischen Diskussionen steigt die Motivation. Wir können diese tollen Werte also weiter steigern – mit Wissensvermittlung. Das macht das Parlament u.a. mit den Workshops. Es ist wichtig, dass die Jugendlichen die Regeln der Demokratie kennen, damit sie ihre Rolle in der Demokratie verstehen und leben können", ist Nationalratspräsidentin Doris Bures überzeugt.

Jedes Jahr werden beinahe 60.000 Jugendliche im Hohen Haus in Sachen Demokratie geschult.

Mehr Informationen: