LETZTES UPDATE: 17.07.2018; 21:37
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Indexierung der Familienbeihilfe soll noch vor dem Sommer kommen

Familienministerin Juliane Bogner-Strauß spricht sich weiter dafür aus, die Familienbeihilfe für Kinder, die nicht in Österreich leben, an die Lebenshaltungskosten vor Ort anzupassen. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag ist derzeit in Begutachtung und könnte noch vor dem Sommer beschlossen werden, wie sie im Familienausschuss des Nationalrats erklärte. Außerdem informierte die Ministerin die Abgeordneten über die geplante steuerliche Entlastung für Familien und laufende Gespräche mit den Ländern zum Thema Jugendschutz. Der so genannte "Familienbonus Plus" ist allerdings nicht unumstritten, weil NiedrigverdienerInnen davon nicht profitieren.

Noch einige Zeit dauern wird die mehrfach geforderte umfassende Reform des Unterhaltsrechts. Bogner-Strauß rechnet damit, dass die Regierung für die Ausarbeitung eines effizienten und finanzierbaren Modells etwa drei Jahre benötigt.

Ihre erste Arbeitssitzung haben auch andere Fachausschüsse abgehalten. So standen die jeweils zuständigen MinisterInnen den Abgeordneten unter anderem im Verkehrsausschuss, im Umweltausschuss, im Unterrichtsausschuss, im Verteidigungsausschuss, im Wirtschaftsausschuss, im Forschungsausschuss, im Verfassungsausschuss, im Außenpolitischen Ausschuss, im Finanzausschuss und im Konsumentenschutzausschuss Rede und Antwort.

Weitere Informationen finden Sie in den Meldungen der Parlamentskorrespondenz: