X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Koalition unternimmt neuen Anlauf zur Verankerung des Staatszieles ' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Koalition unternimmt neuen Anlauf zur Verankerung des Staatszieles "Wirtschaft"

Koalition unternimmt neuen Anlauf zur Verankerung des Staatszieles "Wirtschaft" Der von der Regierung vorgelegte Gesetzentwurf zur Verankerung eines Staatsziels "Wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort" hat die erste parlamentarische Hürde genommen. ÖVP und FPÖ stimmten im Verfassungsausschuss des Nationalrats für die bereits 2018 eingebrachte Gesetzesnovelle. Zuvor war das Staatsziel noch in zwei Punkten adaptiert worden. Allerdings ist fraglich, ob der Entwurf im Plenum die erforderliche Zweidrittelmehrheit erhält: Trotz der geänderten Formulierung wollten weder die SPÖ noch die NEOS im Ausschuss für das Vorhaben stimmen. Auch die Parlamentsfraktion JETZT kann der Novelle nichts abgewinnen, sie warnte gemeinsam mit der SPÖ vor einer gefährlichen Symbolik.

Breite Zustimmung im Verfassungsausschuss erhielt das Vorhaben der Regierung, den Privatrundfunkfonds um 5 Mio. € aufzustocken. Medienminister Gernot Blümel will künftig außerdem 15 Mio. € aus den Einnahmen der "digitalen Konzernsteuer" für Medienförderung zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen: