X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Österreichische Gesundheitskasse rechnet heuer mit Bilanzverlust von 194 Mio. €' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Österreichische Gesundheitskasse rechnet heuer mit Bilanzverlust von 194 Mio. €

Mit einem Bilanzverlust von 194 Mio. € im heurigen Jahr rechnet der Obmann der Österreichischen Gesundheitskasse Andreas Huss. Er informierte den Gesundheitsausschuss des Nationalrats gemeinsam mit Generaldirektor Bernhard Wurzer über die angespannte finanzielle Situation der Kasse. Die Corona-Krise habe zudem dazu geführt, dass Beitragsstundungen in der Höhe von 1,78 Mrd. € angefallen sind, berichtete er. Sowohl Gesundheitsminister Rudolf Anschober als auch die VertreterInnen der Regierungsfraktionen zeigten sich allerdings zuversichtlich, dass schon bald eine budgetäre Lösung für die Finanzierungsprobleme gefunden wird. Es werde zudem weder zu Qualitätsverlusten in der medizinischen Versorgung noch zu zusätzlichen Belastungen für die PatientInnen kommen, versicherte Anschober.

Auf der Tagesordnung des Gesundheitsausschusses stand zudem das Volksbegehren "Smoke – NEIN", das auf eine verfassungsrechtliche Absicherung des Rauchverbots in der Gastronomie abzielt und bundesweit von insgesamt 140.526 Personen unterstützt wurde. Überdies befassten sich die Abgeordneten mit einer Reihe von Oppositionsanträgen und sprachen sich in Form einer Entschließung für eine geregelte Facharztausbildung für Kieferorthopädie aus. Bei der nächsten Sitzung des Ausschusses ist ein Expertenhearing zum Thema "Diskriminierungsfreie Blutspenden" geplant.

Weitere Informationen finden Sie in den Meldungen der Parlamentskorrespondenz: