X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Das Parlament in der Zweiten Republik online zum Nachlesen (PK-Nr. 301/2016)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 301 vom 29.03.2016

Themenfelder:
Parlament allgemein
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/Archiv/Digitalisierung/Zweite Republik

Das Parlament in der Zweiten Republik online zum Nachlesen

100.000 parlamentarische Dokumente mit 1 Million Seiten elektronisch rückerfasst

Wien (PK) – Ab dieser Woche sind auf der Website des Parlaments über 100.000 parlamentarische Materialen aus der Zweiten Republik online verfügbar. Die über Jahrzehnte alten Papierversionen aus dem Parlamentsarchiv wurden digitalisiert und für die Öffentlichkeit elektronisch zugänglich gemacht. Insgesamt umfasst das digitale Nachschlagewerk über den österreichischen Parlamentarismus damit bereits rund 1 Million Seiten. Darunter Debatten, die Geschichte schrieben, Filibusterreden bis früh Morgens oder jene 69. Sitzung der VII. Gesetzgebungsperiode des Nationalrats am 7. Juni 1955, in der der österreichische Staatsvertrag Gesetzeskraft erlangte.

Bis vor wenigen Jahren waren parlamentarische Dokumente nur bis 1996 rückerfasst, nun kann auf alle Gesetzesinitiativen, Regierungsvorlagen, Entschließungen, Ausschussberichte und parlamentarische Anfragen samt Beantwortungen ganz einfach und unkompliziert mittels Volltextsuche auf der Parlamentswebsite unter www.parlament.gv.at zugegriffen werden. Vollständig digitalisiert wird das Parlamentsgeschehen der Zweiten Republik Ende dieses Jahres sein. Dann nämlich, wenn auch die nun noch fehlenden Berichte der Bundesregierung sowie die Rechnungshof- und Volksanwaltschaftsberichte einzeln in der Parlamentsdatenbank erfasst werden konnten.

Nächster Schritt: Elektronische Rückerfassung der Ersten Republik

Das Digitalisierungsprojekt wird damit aber nicht abgeschlossen sein. Mittlerweile arbeiten die MitarbeiterInnen der Parlamentsdirektion nämlich auch an der elektronischen Rückerfassung der Ersten Republik. So sind etwa bereits die Stenografischen Protokolle des Bundesrates aus dieser Zeit zugänglich. (Schluss) keg