Nationalrat, XX.GP Stenographisches Protokoll 135. Sitzung / Seite 91

Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite

Wissen Sie, ob Sie nächste Periode noch da sind? Sie wissen nicht, ob Sie morgen noch da sein werden!) Der Magdalensberger Beschluß für Ihren Ausserwinkler ist ja deshalb notwendig geworden, Herr Kollege, weil er auch in der Olympiafrage massiv versagt hat. (Beifall bei den Freiheitlichen.)

Monate wurden nutzlos vertan, weil ein gewisser Novak, von Ihnen favorisiert, zum Olympiamanager bestellt wurde. Außer daß er reisend durch die Lande zog, hat er überhaupt nichts zustande gebracht. Das, was jetzt passiert, das, was Dieter Kalt nunmehr vollziehen muß, basiert auf dem Scherbenhaufen, den Sie mit verursacht haben.

Sie sind der große Manager. Sie sind vom Amt der Kärntner Landesregierung als der große Manager für die Landesausstellungen eingesetzt worden. Dabei haben Sie aber völlig versagt. (Abg. Dr. Haider: Pleitemanager!) Die Gemeinden sind pleite, sie stehen vor dem Kadi, aber Sie sind der, der hier über Management und ähnliches reden will. (Beifall bei den Freiheitlichen.) Haben Sie doch einmal den Mut und vertreten Sie nicht parteipolitische Interessen, sondern Interessen des Landes Kärnten! Das würde Ihnen nämlich gut anstehen.

Ich werde Ihnen jetzt sagen, was die Wahrheit ist und warum Sie so verärgert sind: Erstens haben Sie den Termin für die Abgabe der Haftungsgarantie übersehen, zweitens tut es Ihnen weh, daß nunmehr unser Spitzenkandidat Dr. Jörg Haider in Kärnten mit den besten Aussichten in die Wahl geht. (Ironische Heiterkeit bei SPÖ und ÖVP.) Sie haben eben Angst, daß das Thema "Olympiade" nicht jenes der SPÖ bleibt. Gott sei Dank! Denn überall dort, wo die SPÖ in Kärnten die Finger drin hat, geht etwas daneben. Da sind Sie einer jener, die die Seriosität besonders vermissen lassen. (Beifall bei den Freiheitlichen.)

(Fertig xxx)Wie Sie wissen, ist am 1. September 1998 in Lausanne das Dossier abzugeben. Heute schreiben wir den 9. Juli 1998, und es liegt noch keine Zeile über die Garantieübernahme und deren wesentlichsten Teil, Punkt 18, vor.

Ich frage Sie noch einmal: Wozu haben Sie dann am 14. Mai 1998 ebenfalls diesen Antrag im Parlament eingebracht, der auch mit unseren Stimmen beschlossen wurde? Das frage ich Sie heute und jetzt. Wenn Sie einen Funken Verantwortung für das Land Kärnten haben, dann stimmen Sie diesem Abänderungsantrag zu! (Beifall bei den Freiheitlichen.)

14.31

Präsident MMag. Dr. Willi Brauneder: Zu einer tatsächlichen Berichtigung hat sich Abgeordneter Leikam gemeldet. Die Bestimmungen der Geschäftsordnung glaube ich nicht wiederholen zu müssen.  Bitte.

14.31

Abgeordneter Anton Leikam (SPÖ): Herr Präsident! Hohes Haus! Ich berichtige die Ausführungen des Herrn Abgeordneten Gaugg, der gemeint hat, daß ich bei zwei Landesausstellungen der große Manager gewesen wäre, daß die Ausstellungen ein Flop gewesen wären und die Gemeinden vor dem Richter stünden. (Abg. Dr. Haider: Koordinator warst du! Warst du Koordinator oder nicht?)

Ich berichtige: Alle drei Vorwürfe sind völlig falsch. Ich war nicht der Manager bei diesen Ausstellungen. Ich war Mitarbeiter im Ausstellungsbüro mit einem ganz konkreten Aufgabenbereich, den ich auch voll erfüllt habe. (Abg. Dr. Haider: Und jetzt haben wir eine Pleite!)

Zum zweiten waren beide Ausstellungen hervorragend besucht, wovon sich viele Abgeordnete persönlich überzeugen konnten. Nur ein Abgeordneter war nicht dabei. Das war Herr Abgeordneter Haider, der die Kärntner Ausstellungen nicht ...

Präsident MMag. Dr. Willi Brauneder: Ich bitte Sie, sich an die Bestimmungen für tatsächliche Berichtigungen zu halten!

Abgeordneter Anton Leikam (fortsetzend): Das dritte: Es mußte keine Gemeinde vor den Kadi, sondern alle Landesausstellungen sind ordnungsgemäß abgerechnet worden. (Beifall bei der


Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite