Suche

Seite '232/GO (XXII. GP) - Antrag auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses: illegaler Handel mit Sichtvermerken' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Antrag auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses: illegaler Handel mit Sichtvermerken (232/GO)

Übersicht

Antrag auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses

Antrag der Abgeordneten Dr. Josef Cap, Kolleginnen und Kollegen auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur

Erhebung von mündlichen und schriftlichen Auskünften und durch Einsicht in die Akten des Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten, des Bundesministeriums für Inneres und des Justizministeriums und Klärung folgender Fragen:

In welchem Ausmaß MitarbeiterInnen des Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten und des Bundesministeriums für Inneres in die Visa-Affäre involviert waren bzw. sind;

Weshalb adäquate und wirksame Kontrollmechanismen fehlten, die den Visahandel verhindert hätten;

Wann die frühere Außenministerin Ferrero-Waldner erstmals von den Vorwürfen in Sachen Visahandel erfuhr;

Wann und in welcher Form den Vorwürfen im Zusammenhang mit Visahandel von den betroffenen Ressorts nachgegangen wurde;

Welche Schritte zur Aufklärung der Vorwürfe und zur Bekämpfung des Visahandels von Seiten der betroffenen Ressorts gesetzt wurden bzw. welche Fehler und Versäumnisse die betroffenen Regierungsmitglieder bzw. ihre Amtsvorgänger dabei zu verantworten haben;

Weshalb erst die Hinweise deutscher Behörden zu konkreten Ermittlungen und Maßnahmen in Österreich geführt haben, obwohl konkrete Vorwürfe in Sachen Visahandel seit mehreren Jahren im Raum standen, Außenministerin Ferrero-Waldner im Jahr 2001 schriftlich und persönlich auf die herrschenden Missstände aufmerksam gemacht worden war und auch bereits im Jahr 2001 Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet worden war;

Ob und in welcher Form es in den betroffenen Ressorts Vertuschungsversuche gab und wer diese zu verantworten hat;

Weshalb auch nach dem bekannt werden der Vorwürfe in Sachen Visahandel, spätestens also im Jahr 2001, nicht von der Praxis Abstand genommen wurde, die Akten über bewilligte Visaanträge bereits nach einem Jahr zu vernichten.


Eingebracht von: Dr. Josef Cap

bezieht sich auf: 16. November 2005 (127/NRSITZ)

Datum Stand der parlamentarischen BehandlungAlle aufklappen Protokoll
16.11.2005 127. Sitzung des Nationalrates: Antrag auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses S. 40, 244-247
16.11.2005 Wortmeldungen in der Debatte
Name und Fraktion Wortmeldungsart Protokoll
Dr. Josef Cap (S) WortmeldungsartUnterzeichner ProtokollS. 249-252
Mag. Ulrike Lunacek (G) WortmeldungsartUnterzeichner ProtokollS. 252-255
Dipl.-Ing. Hannes Missethon (V) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 255-256
Mag. Walter Posch (S) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 256-257
Herbert Scheibner (F) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 257-259
Karl Öllinger (G) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 259-260
16.11.2005 127. Sitzung des Nationalrates: Verlangen des Abgeordneten Dr. Josef Cap auf Durchführung einer kurzen Debatte S. 40
16.11.2005 127. Sitzung des Nationalrates: Debatte S. 249-260
16.11.2005 127. Sitzung des Nationalrates: Antrag abgelehnt S. 260

Schlagwörter