LETZTES UPDATE: 16.06.2016; 03:15
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Sammelbericht des Auschusses für Petitionen und Bürgerinitiativen (261 d.B.)

Übersicht

Ausschussbericht

SAMMELBERICHT des Ausschusses für Petitionen und Bürgerinitiativen über die Petitionen Nr. 2-7, 9 und 13 sowie über die Bürgerinitiativen Nr. 1, 3, 4, 7, 9 und 10


Berichterstatter/-in: Mag. Dr. Alfred Brader Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) Fortbestand von Radio Agora und Radio dva (2/PET)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) "Sichere Pensionen" (3/PET)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) Lärmschutzmaßnahmen in Prinzersdorf/NÖ entlang der Westbahn (4/PET)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) Mobilfunk (5/PET)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) Privatisierungsauftrag der Regierung an die ÖIAG (6/PET)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) Schutz der Anrainer von Bundesstraßen (7/PET)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) für einen Schutz der steirischen Gemeinden Werndorf und Wundschuh (9/PET)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) "Nein zur Biomedizin-Konvention des Europarates" (13/PET)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) "Privatschulen verlangen ein gerechtes Schulsystem" (1/BI)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) Verfahrenshilfe für Geschädigte/Verbrechensopfer im Strafverfahren (3/BI)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) Pensionsreform und Volksabstimmung (4/BI)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) Änderung des Österreichischen Generalverkehrsplanes (7/BI)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) "Schutz dem Kinde!" (9/BI)

Hauptgegenstand des (Sammelberichts) Höhere Strafen für Kindesmissbrauch (10/BI)

Meldungen der Parlamentskorrespondenz

Datum Stand der parlamentarischen Behandlung Protokoll
04.11.2003 Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen: Bericht  
04.11.2003 Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen: Antrag auf Kenntnisnahme  
11.11.2003 Einlangen im Nationalrat  
13.11.2003 Auf der Tagesordnung der 38. Sitzung des Nationalrates  
13.11.2003 Aussendung der Parlamentskorrespondenz: Nr. 861/2003