LETZTES UPDATE: 11.06.2016; 05:13
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Maßnahmen zur Intensivierung der Forschungs- und Lehrtätigkeit an österreichischen Universitäten (198/M)

Übersicht

Mündliche Anfrage

Mündliche Anfrage des Abgeordneten Stefan Markowitz (STRONACH) an den Bundesminister für Wissenschaft und Forschung Dr. Karlheinz Töchterle betreffend Maßnahmen zur Intensivierung der Forschungs- und Lehrtätigkeit an österreichischen Universitäten

Ein unerfreuliches Bild zeigt das Uni-Forschungsranking 2013 auf: Während amerikanische Hochschulen die Spitzenplätze belegen, liegt die beste österreichische Universität, nämlich die Medizin-Uni Innsbruck, erst auf Platz 170, die Universität Wien auf Platz 249 und die technische Universität Wien auf Platz 291. Welche Maßnahmen werden Sie setzen, um die Forschungs- und Lehrtätigkeit an den österreichischen Universitäten so voranzutreiben, dass Österreich wieder erfolgreicher wird?


Eingebracht von: Stefan Markowitz

Eingebracht an: Dr. Karlheinz Töchterle Regierungsmitglied Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung

Datum Stand der parlamentarischen Behandlung Protokoll
23.04.2013 Einbringung im Nationalrat (Frist: 21.05.2013)  
23.04.2013 Übermittlung an das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung  
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Mündliche Frage von dem Abgeordneten Stefan Markowitz gestellt S. 36-38
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Beantwortung der mündlichen Anfrage durch Bundesminister Dr. Karlheinz Töchterle S. 36-38
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Mag. Silvia Fuhrmann gestellt S. 38
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von dem Abgeordneten Stefan Petzner gestellt S. 38-39
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von dem Abgeordneten Dr. Kurt Grünewald gestellt S. 39-40
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von dem Abgeordneten Dipl.-Ing. Gerhard Deimek gestellt S. 40-41
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Elisabeth Hakel gestellt S. 41