Nationalrat, XXIV.GPStenographisches Protokoll155. Sitzung / Seite 194

HomeSeite 1Vorherige SeiteNächste Seite

Militär-, Bundesheerwissen vermitteln: Dieser Granitsoldat ist schon zwei Mal – aus bautechnischen und anderen Gründen – vom Fundament gehoben worden. Da hätte es schon genug Gelegenheiten gegeben, um nicht immer auf den Kalauer herein­zufallen, da gebe es eine verborgene Botschaft, die auf die Nachwirkenden hinüber wirke, so quasi fluidal, im Sinne von: Der alte Nazi-Trottel hat dort etwas versteckt, was die Jungen so quasi durch geistige Beeinflussung aus der Krypta heraus aufnehmen sollen. – Das ist doch kein Grund, solchen Spinnereien nachzugehen. (Beifall bei der FPÖ.)

Also nach bestem Wissen und Gewissen gibt es diese Kapsel nicht. Und wenn es sie geben sollte – was schon durch zweimalige Ausgrabung nicht hervorgekommen ist –, dann wünsche ich viel Glück, denn dann sind Sie Weltmeister im Finden von verborgenen Kapseln.

Letzter Punkt: Ein Teil der Kulturgeschichte unseres Landes und Europas sind christ­liche Werte, christliche Werte der Nächstenliebe, des Verzeihens und des Vergessens.

Nicht, dass wir Verbrechen vergessen wollen, und wir vergessen auch nicht den Herrn Tandler, der ein Befürworter der Euthanasie war, ein direkter Vorfahre von Hartheim; aber da habe ich noch nichts Kritisches gehört. Verzeihen und vergessen, ein tragendes Element religiöser Werte – und nicht hetzen, noch einmal hetzen und aufreißen von Gräben, die überhaupt nicht mehr existieren, die längst zugeschüttet sind! Und wenn Verbrecher in den Büchern stehen, dann streichen Sie sie durch! Viel Glück, wir helfen Ihnen – da kriegen Sie einen Filzstift. (Beifall bei der FPÖ.)

18.02


Präsident Fritz Neugebauer: Nächster Redner: Herr Abgeordneter Mag. Steinhauser. – Bitte.

 


18.03.01

Abgeordneter Mag. Albert Steinhauser (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrter Kollege Fichtenbauer, ich frage mich immer, was die geschichtliche Aufzählung soll. Man kennt die Aussagen von Otto Bauer, man kennt auch die Aussagen von Karl Renner 1938, aber was wollen Sie uns damit sagen? (Abg. Dr. Fichtenbauer: ! Das wollte ich damit sagen!) Was sollen diese Aussagen, was wollen Sie damit relativieren?, frage ich mich. (Anhaltende Zwischenrufe bei der FPÖ.)

Es gibt einen klaren Unterschied, ob jemand 1918, wie alle anderen Parteien in Österreich auch, geglaubt hat (Ruf bei der FPÖ: 1938!), dass Österreich nicht lebensfähig ist, und den Anschluss an Deutschland wollte. (Weitere Rufe bei der FPÖ: 1938!) Wir sind jetzt froh, dass es so nicht gekommen ist. (Neuerliche Rufe bei der FPÖ: 1938!) Auch 1938. Was hat das unmittelbar mit Personen, die Massenmörder sind und denen in der Krypta gehuldigt wird, zu tun? Das ist der Debattengegenstand. (Beifall bei den Grünen. –  Zwischenrufe der Abgeordneten Dr. Fichtenbauer und Kitzmüller.)

Sie wollen mit diesen Aufzählungen offensichtlich relativieren. Weder Otto Bauer noch Karl Renner haben sich hier in irgendeiner Form schuldig gemacht! Sie relativieren damit.

Herr Bundesminister Darabos, Ihre Aufzählungen sind unbestritten. Sie haben sich durchaus verdienstvoll gegen rechte Umtriebe im Bundesheer engagiert. Es ist verdienstvoll, dass keine Abordnung mehr nach Mittenwald fährt, es ist verdienstvoll, dass niemand mehr die Bänke und Absperrungen am Ulrichsberg aufstellt, und es ist auch verdienstvoll, dass das Bundesheer am WKR-Ball keine Uniform mehr trägt (Abg. Dr. Graf: Na geh! – Abg. Dr. Fichtenbauer: Unsere Sorgen möchte ich haben!), aber –


HomeSeite 1Vorherige SeiteNächste Seite