LETZTES UPDATE: 26.07.2017; 11:35
Diese Seite vorlesen lassen Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Girls' Day 2017

Spannendes Programm bei der Veranstaltung zur Berufsorientierung für Mädchen am Internationalen Girls' Day im Hohen Haus.

Impulse für die Berufsorientierung

Auch heuer hat die Nationalratspräsidentin Doris Bures zum Girls' Day in das Parlament geladen. Seit 2001 findet diese Initiative der offenen Tür für Mädchen ab der achten Schulstufe in Österreich statt. Ziel ist es, weiblichen Jugendlichen Einblick in die Berufswelt zu bieten und sie für Berufsfelder abseits gängiger Rollenmuster zu interessieren.

"Ein wichtiger Tag", so Nationalratspräsidentin Doris Bures bei der Begrüßung der TeilnehmerInnen. Dieser Tag erinnere daran, dass Frauen jeden Beruf ausüben können und es bei der Berufswahl keine anderen Grenzen geben dürfe, als persönliche Interessen und Fähigkeiten. Dafür müsse die Politik die Voraussetzungen schaffen.

Der Girls' Day im Parlament bot wieder ein spannendes Programm, beginnend mit einer Führung durch das Ausweichquartier während der Sanierung des Parlamentsgebäudes. Dabei lernten die Mädchen technische Berufe wie Bauleiterin und Architektin kennen. Im Anschluss warteten eine Führung durch das historische Gebäude und ein Besuch der Nationalratssitzung auf die Teilnehmerinnen.

Am Nachmittag konnten die jungen Frauen einen Blick hinter die Kulissen auf die technischen Ausstattung des Parlamentsgebäudes werfen und erfahren, wie das Parlament auf verschiedenen Nachrichtenkanälen informiert. Einblicke in den Arbeitsalltag von Kamerafrauen, Bildtechnikerinnen und Redakteurinnen gab es dann im ORF-Stadtstudio.

Zum Abschluss diskutierten die Teilnehmerinnen mit der Vizepräsidentin des Bundesrates Ingrid Winkler und MandatarInnen der sechs Parlamentsfraktionen über die Arbeit von Politikerinnen. Alle ParlamentarierInnen waren sich einig, wie wichtig es ist, dass gerade Mädchen sich für Politik interessieren und haben die Mädchen ermutigt, auch das Berufsfeld der Politikerin ins Auge zu fassen. „Wir brauchen euch“, so der Appell von BR-Vizepräsidentin Winkler an die Teilnehmerinnen.