X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Anton Brennsteiner, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Anton Brennsteiner

Überblick

Geb.: 01.10.1930, Piesendorf (Salzburg)
Verst.: 24.12.2014, Mittersill (Salzburg)
Beruf: Hauptschuldirektor

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (XV.–XVIII. GP), SPÖ
    27.04.1982 – 31.03.1992

Politische Funktionen

  • Personalvertreter 1954–1981
  • im Bezirksvorstand des Österreichischen Gewerkschaftsbundes Zell am See 1963–1982
  • Bezirksobmann 1965–1988
  • Ehrenvorsitzender des Sozialistischen Lehrervereins Österreich, Bezirk Pinzgau 1988
  • Mitglied des Bezirksschulrates 1964–1969
  • Mitglied des Landesschulrates 1969
  • Gemeindevertreter von Mittersill 1961–1964
  • Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Mittersill 1964–1965
  • Vizebürgermeister von Uttendorf 1969–1979
  • Mitglied des Gemeinderates der Gemeinde Uttendorf 1969–1989
  • Gemeindevertreter von Uttendorf 1989
  • Ortsparteivorsitzender der SPÖ Uttendorf 1967–1982
  • Bezirksparteivorsitzender der SPÖ Pinzgau 1982

Beruflicher Werdegang

  • Oberschulrat 1980
  • nebenamtlich Berufsschullehrer und AHS-Lehrer
  • Hauptschuldirektor 1963
  • Hauptschullehrer 1954
  • Volksschullehrer 1949

Bildungsweg

  • Lehramt für Hauptschulen (Deutsch, Geschichte, Geographie) 1954
  • Lehramt für Volksschulen 1951
  • Matura 1949
  • Lehrerbildungsanstalt 1944–1949
  • Hauptschule
  • Volksschule
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.