LETZTES UPDATE: 13.11.2017; 15:22
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Dr. Johannes Ditz

Überblick

Geb.: 22.06.1951, Kirchberg am Wechsel
Beruf: Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (XX. GP), ÖVP
    15.01.1996 – 13.03.1996
  • Abgeordneter zum Nationalrat (XIX. GP), ÖVP
    07.11.1994 – 12.12.1994
  • Abgeordneter zum Nationalrat (XVII.–XVIII. GP), ÖVP
    01.03.1989 – 28.01.1993
  • Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten
    04.05.1995 – 19.06.1996
  • Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen
    22.10.1991 – 04.05.1995
  • Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen
    21.01.1987 – 07.03.1988

Politische Funktionen

  • Generalsekretär-Stellvertreter des Österreichischen Wirtschaftsbundes März 1988–1991
  • Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes 1991–1992

Beruflicher Werdegang

  • Selbstständig Erwerbstätig
  • Mitglied des Universitätsrates der Universität Wien 2010
  • Vorsitzender des Aufsichtsrates Hypo Alpe Adria Bank Int. AG 2010
  • Mitglied des Aufsichtsrates Gebrüder Weiss Holding AG 2009
  • Präsident der Julius Raab Stiftung 2007–2010
  • Vorstandsvorsitzender der A-Tec-Industries 2006
  • Vorstand der Energie Steiermark AG (ESTAG) 2004
  • Aufsichtsratspräsident Energie Steiermark AG (ESTAG) 2003
  • Aufsichtsratsvorsitzender der Austrian Airlines (AUA) 2001
  • Vorstand Österreichische Industrieholding AG (ÖIAG) 1999
  • Vorstandsdirektor für den Unternehmensbereich Finanzen 1996
  • Generaldirektor-Stellvertreter der Post & Telekom Austria AG 1996
  • Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik ab Jänner 1984
  • Referent der Abteilung Wirtschaftspolitik in der ÖVP Bundesparteileitung 1979–1983
  • Vereinigung Österreichischer Industrieller 1978–1979

Bildungsweg

  • Studium der Volkswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien (Mag. rer. soc. oec. 1976, Dr. rer. soc. oec. 1978)
  • Handelsakademie (Matura 1971)
  • Realgymnasium (Unterstufe) in Strebersdorf
  • Hauptschule (1 Klasse)
  • Volksschule
  • Präsenzdienst
Stand: 25.04.2013
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.

Plenum

als Mitglied der Bundesregierung

Reden in Plenarsitzungen im Nationalrat in der XX. GP

Sitzung Datum Gegenstand Protokoll
27. Sitzung 13.06.1996 Aktuelle Stunde S. 24–26
20. Sitzung 07.05.1996 BM f.Arbeit u.Szo.sow.wirtschaftl.Ang-Erklärungen S. 36–38
BM f.Arbeit u.Szo.sow.wirtschaftl.Ang-Erklärungen S. 98–102
17. Sitzung 23.04.1996 Besprechung der Anfragebeantwortung 64/AB S. 135–137
Besprechung der Anfragebeantwortung 64/AB S. 138–139
BFG 1996/97- Wirtschaftliche Angelegenheiten S. 320–324
BFG 1996/97- Wirtschaftliche Angelegenheiten S. 372–373
16. Sitzung 19.04.1996 Strukturanpassungsgesetz 1996- alle übrigen Teile S. 616–618
13. Sitzung 20.03.1996 7/A - Berggesetz 1975 - Änderung S. 75–76
11. Sitzung 14.03.1996 Debatte über die Erklärung der Bundesregierung S. 59–60
8. Sitzung 28.02.1996 Dringliche Anfrage Chaotische Zustände i.d. Elektrizitätswirtschaft S. 175–182
4. Sitzung 30.01.1996 BM f.Arbeit u. BM f.Wirtschaftl.Ang. - Erklärungen S. 17–21

Reden in Plenarsitzungen im Bundesrat

Sitzung Datum Gegenstand Protokoll
613. Sitzung 24.05.1996 Wahlgeschenke an das Bundesland Wien S. 97–99
611. Sitzung 26.03.1996 Einführung der Pickerlmaut S. 46–53
Einführung der Pickerlmaut S. 73–77
Einführung der Pickerlmaut S. 83–84

Weitere parlamentarische Aktivitäten

als Abgeordneter zum Nationalrat in der XX. GP

als Abgeordneter zum Nationalrat in der XIX. GP

als Abgeordneter zum Nationalrat in der XVIII. GP

als Abgeordneter zum Nationalrat in der XVII. GP