X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Dr. Otto Ender, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Dr. Otto Ender

Überblick

Geb.: 24.12.1875, Altach (Vorarlberg)
Verst.: 25.06.1960, Bregenz
Beruf: Rechtsanwalt

Politische Mandate

  • Mitglied des Bundesrates, CSP
    01.12.1920 – 02.05.1934
  • Präsident des Rechnungshofes
    15.07.1934 – 31.08.1938
  • Bundesminister mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der Verfassungs- und Verwaltungsreform betraut im Bundeskanzleramt
    23.09.1933 – 10.07.1934
  • Vorsitzender des Bundesrates
    01.06.1933 – 30.11.1933
  • Betraut mit der vorläufigen Fortführung der Geschäfte des Bundesministeriums für soziale Verwaltung
    15.04.1931 – 20.06.1931
  • Bundeskanzler
    04.12.1930 – 20.06.1931
  • Vorsitzender des Bundesrates
    01.12.1928 – 31.05.1929
  • Vorsitzender des Bundesrates
    01.06.1924 – 30.11.1924

Politische Funktionen

  • Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag
  • Landeshauptmann von Vorarlberg 1918–1930 sowie 1931–1934
  • Mitglied der internationalen Rheinregulierungskommission 1919–1934
  • Präsident des österreichischen Rheinschiffahrtsverbandes 1947

Beruflicher Werdegang

  • Leiter der Kriegsgetreideverkehrsanstalt in Bregenz 1916
  • Direktor der Hypothekenbank Vorarlberg 1915
  • Rechtsanwalt in Bregenz 1908

Bildungsweg

  • Studium der Rechte an den Universitäten Innsbruck, Freiburg, Prag und Wien (Dr. iur. Innsbruck 1901)
  • Gymnasium Stella Matutina in Feldkirch (Matura 1896)
  • Volksschule

Sonstiges

Politische Freiheitsstrafe: März bis September 1938 inhaftiert, 1939 Gauverweis.

Stand: 25.10.2009