X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Carl Vaugoin, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Carl Vaugoin

Überblick

Geb.: 08.07.1873, Wien
Verst.: 10.06.1949, Krems an der Donau
Beruf: Beamter

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (IV. GP), CSP
    02.12.1930 – 20.09.1933
  • Abgeordneter zum Nationalrat (I.–III. GP), CSP
    10.11.1920 – 01.10.1930
  • Bundesminister für Heereswesen
    04.12.1930 – 21.09.1933
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Heereswesen
    30.09.1930 – 04.12.1930
  • Bundeskanzler
    30.09.1930 – 04.12.1930
  • Vizekanzler
    26.09.1929 – 30.09.1930
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Heereswesen
    26.09.1929 – 30.09.1930
  • Bundesminister für Heereswesen
    31.05.1922 – 26.09.1929
  • Bundesminister für Heereswesen
    28.04.1921 – 07.10.1921

Politische Funktionen

  • Stadtrat von Wien 1918–1920
  • Mitglied des Staatsrates und des Bundestages 1934–1936
  • Obmannstellvertreter der christlichsozialen Wählervereinigung Wien/Hietzing
  • Bundesparteiobmann der CSP 1930–1933
  • Vizepräsident der Phönix-Versicherungsgesellschaft
  • Präsident der Verwaltungskommission der Bundesbahnen 1933–1936

Beruflicher Werdegang

  • Dann im Rechnungsdienst der niederösterreichischen Landesregierung tätig
  • Leitung der Einjährig-Freiwilligen-Schule in Wien 1915–1916

Bildungsweg

  • Volksschule, Gymnasium in Kremsmünster, Amerlinggymnasium in Wien/Mariahilf (Matura 1892)

Sonstiges

1938 interniert, wegen seines Herzleidens entlassen, durfte sich aber nicht in Wien niederlassen.