X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Ing. DDDr. Julius Raab, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Ing. DDDr. Julius Raab

Überblick

Geb.: 29.11.1891, St. Pölten
Verst.: 08.01.1964, Wien
Beruf: Präsident der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft, Baumeister

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (V.–X. GP), ÖVP
    19.12.1945 – 08.01.1964
  • Abgeordneter zum Nationalrat (III.–IV. GP), CSP
    18.05.1927 – 02.05.1934
  • Betraut mit der einstweiligen Führung der Geschäfte des Bundesministeriums für Handel und Wiederaufbau
    21.04.1953 – 28.04.1953
  • Betraut mit der einstweiligen Führung der Geschäfte des Bundesministeriums für Handel und Wiederaufbau
    21.04.1953 – 28.04.1953
  • Bundeskanzler
    02.04.1953 – 11.04.1961
  • Staatssekretär für öffentliche Bauten, Übergangswirtschaft und Wiederaufbau
    27.04.1945 – 20.12.1945
  • Bundesminister für Handel und Verkehr
    16.02.1938 – 11.03.1938

Politische Funktionen

  • Mitglied des Gemeinderates von St. Pölten 1927–1933
  • Mitglied des Bundeswirtschaftsrates 1934–1938
  • Mitglied des Bundestages 1934–1938
  • Landesführer der niederösterreichischen Heimwehr 1928
  • Mitbegründer der ÖVP 1945
  • Obmann des ÖVP Parlamentsklubs 1945
  • Bundesparteiobmann der ÖVP 1952–1960
  • Präsident des Österreichischen Wirtschaftsbundes bis 1963
  • Handelskammerrat 1935
  • Präsident der Niederösterreichischen Handelskammer 1938
  • Präsident der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft 1946
  • Kandidat für die Wahl des Bundespräsidenten 1963

Beruflicher Werdegang

  • Bauleiter

Bildungsweg

  • Technische Hochschule (Hoch- und Tiefbau)
  • Gymnasium in Seitenstetten
  • Volksschule

Plenum

als Abgeordneter zum Nationalrat in der X. GP

als Abgeordneter zum Nationalrat in der IX. GP

als Abgeordneter zum Nationalrat in der VIII. GP

als Abgeordneter zum Nationalrat in der VII. GP

als Abgeordneter zum Nationalrat in der VI. GP

als Abgeordneter zum Nationalrat in der V. GP

als Mitglied der Bundesregierung