X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Dr. Helga Rabl-Stadler, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Dr. Helga Rabl-Stadler

Überblick

Geb.: 02.06.1948, Salzburg
Beruf: Kauffrau

Politische Mandate

  • Abgeordnete zum Nationalrat (XIX. GP), ÖVP
    07.11.1994 – 30.11.1994
  • Abgeordnete zum Nationalrat (XVI.–XVII. GP), ÖVP
    19.05.1983 – 04.11.1990

Politische Funktionen

  • Mitglied des Vorstandes des Kuratoriums des Wirtschaftsförderungsinstitutes in Salzburg
  • Obmann der Ortsgruppe "Altstadt" des Österreichischen Wirtschaftsbundes in Salzburg 1980
  • Vorsitzende des Arbeitskreises "Frau in der Gesellschaft" im Rahmen des "Modell Salzburg 2000" 1981
  • Vorsitzende des Klubs "Frau in der Wirtschaft" in Salzburg 1983
  • Vizepräsidentin der Kammer der gewerblichen Wirtschaft für Salzburg 1985–1988
  • Präsidentin der Kammer der gewerblichen Wirtschaft für Salzburg 1988–1995
  • Bundesparteiobmann-Stellvertreterin der ÖVP 1991–1995

Beruflicher Werdegang

  • Präsidentin der Salzburger Festspiele seit 1995
  • Miteigentümerin und Gesellschafterin des Modehauses Resmann 1983
  • Prokuristin im Modehaus der Mutter in Salzburg und Linz 1978
  • "Die Wochenpresse" und "Kurier" 1970–1978
  • Journalistin für Wirtschafts- und Innenpolitik in den Redaktionen der Zeitungen "Die Presse"

Bildungsweg

  • Universität Salzburg
  • Matura
  • wirtschaftskundliches Gymnasium
  • Volksschule
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.