X

Seite 'Richard Schmitz, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Richard Schmitz

Überblick

Geb.: 14.12.1885, Müglitz/Mohelnice (Mähren)
Verst.: 27.04.1954, Wien
Berufliche Tätigkeit: Direktor der Zentralstelle des Volksbundes der Katholiken Österreichs

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (IV. GP), CSP
    02.12.1930 – 02.05.1934
  • Abgeordneter zum Nationalrat (I.–III. GP), CSP
    10.11.1920 – 01.10.1930
  • Bundesminister im Bundeskanzleramt
    16.02.1934 – 10.07.1934
  • Bundesminister für soziale Verwaltung
    21.09.1933 – 16.02.1934
  • Vizekanzler
    30.09.1930 – 04.12.1930
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für soziale Verwaltung
    30.09.1930 – 04.12.1930
  • Bundesminister für Unterricht
    20.10.1926 – 04.05.1929
  • Bundesminister für soziale Verwaltung
    31.05.1922 – 20.11.1924

Politische Funktionen

  • Mitglied des Wiener Gemeinderates 1918–1923
  • Bürgermeister von Wien 1934–1938

Beruflicher Werdegang

  • Generaldirektor des Herold-Verlages
  • Direktor der Zentralstelle des Volksbundes der Katholiken Österreichs
  • ("Christlichsoziale Arbeiterzeitung", "Allgemeiner Tiroler Anzeiger", "Reichspost")
  • Journalistische und literarische Tätigkeit bei verschiedenen katholischen Zeitungen und Zeitschriften

Bildungsweg

  • Studium der Rechte an den Universitäten Wien und Innsbruck
  • Mittelschule
  • Volksschule

Sonstiges

1938 bis 1939 KZ Dachau, September 1939 bis März 1940 KZ Flossenbürg, 1940 bis 1945 erneut KZ Dachau, am 24.4.1945 ins Lager Reichenau gebracht, von dort nach Südtirol verlegt