LETZTES UPDATE: 30.03.2018; 18:50
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

abs. iur. DDDr. h.c Johannes Schober

Überblick

Geb.: 14.11.1874, Perg
Verst.: 19.08.1932, Baden bei Wien
Beruf: Polizeipräsident

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (IV. GP), NWB
    02.12.1930 – 19.08.1932
  • Vizekanzler (mit der sachlichen Leitung der auswärtigen Angelegenheiten betraut)
    20.06.1931 – 29.01.1932
  • Betraut mit der vorläufigen Fortführung der Geschäfte des Bundesministeriums für Justiz
    30.05.1931 – 20.06.1931
  • Vizekanzler (mit der sachlichen Leitung der auswärtigen Angelegenheiten betraut)
    04.12.1930 – 20.06.1931
  • Betraut mit der einstweiligen Führung der Geschäfte des Bundesministeriums für Handel und Verkehr
    17.06.1930 – 20.06.1930
  • Bundeskanzler
    26.09.1929 – 30.09.1930
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Unterricht
    26.09.1929 – 16.10.1929
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Finanzen
    26.09.1929 – 16.10.1929
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Finanzen
    10.05.1922 – 31.05.1922
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Inneres und Unterricht
    27.01.1922 – 31.05.1922
  • Bundeskanzler
    27.01.1922 – 31.05.1922
  • Betraut mit der Führung der Geschäfte des Bundesministeriums für Inneres und Unterricht
    16.01.1922 – 26.01.1922
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Äußeres
    21.06.1921 – 26.01.1922
  • Bundeskanzler
    21.06.1921 – 26.01.1922

Beruflicher Werdegang

  • Hofrat 1918
  • Polizeipräsident von Wien 1918–1932
  • Leitung der Staatspolizei der Wiener Polizeidirektion 1913
  • Rückkehr in die Wiener Polizeidirektion als Polizeirat 1913
  • Berufung ins Ministerium des Innern 1909
  • Mitglied des Präsidiums der Wiener Polizeidirektion 1908
  • Eintritt in die Wiener Polizeidirektion als Konzeptspraktikant 1898

Bildungsweg

  • Ehrendoktor der technischen Wissenschaften der Technischen Hochschule Graz 1930
  • Ehrendoktor der Rechte der Universität Wien 1930
  • Ehrendoktor der Staatswissenschaften der Universität Graz 1930
  • Studium der Rechte an der Universität Wien (abs. iur. 1898)
  • Gymnasium in Linz
  • Volksschule