X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'abs. iur. DDDr. h.c Johannes Schober, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

abs. iur. DDDr. h.c Johannes Schober

Überblick

Geb.: 14.11.1874, Perg
Verst.: 19.08.1932, Baden bei Wien
Beruf: Polizeipräsident

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (IV. GP), NWB
    02.12.1930 – 19.08.1932
  • Vizekanzler
    20.06.1931 – 29.01.1932
  • Betraut mit der sachlichen Leitung der auswärtigen Angelegenheiten im Bundeskanzleramt
    20.06.1931 – 29.01.1932
  • Betraut mit der vorläufigen Fortführung der Geschäfte des Bundesministeriums für Justiz
    30.05.1931 – 20.06.1931
  • Vizekanzler
    04.12.1930 – 20.06.1931
  • Betraut mit der sachlichen Leitung der auswärtigen Angelegenheiten im Bundeskanzleramt
    04.12.1930 – 20.06.1931
  • Betraut mit der einstweiligen Führung der Geschäfte des Bundesministeriums für Handel und Verkehr
    17.06.1930 – 20.06.1930
  • Bundeskanzler
    26.09.1929 – 30.09.1930
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Unterricht
    26.09.1929 – 16.10.1929
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Finanzen
    26.09.1929 – 16.10.1929
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Finanzen
    10.05.1922 – 31.05.1922
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Inneres und Unterricht
    27.01.1922 – 31.05.1922
  • Bundeskanzler
    27.01.1922 – 31.05.1922
  • Betraut mit der Führung der Geschäfte des Bundesministeriums für Inneres und Unterricht
    16.01.1922 – 26.01.1922
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Äußeres
    21.06.1921 – 26.01.1922
  • Bundeskanzler
    21.06.1921 – 26.01.1922

Beruflicher Werdegang

  • Hofrat 1918
  • Polizeipräsident von Wien 1918–1932
  • Leitung der Staatspolizei der Wiener Polizeidirektion 1913
  • Rückkehr in die Wiener Polizeidirektion als Polizeirat 1913
  • Berufung ins Ministerium des Innern 1909
  • Mitglied des Präsidiums der Wiener Polizeidirektion 1908
  • Eintritt in die Wiener Polizeidirektion als Konzeptspraktikant 1898

Bildungsweg

  • Ehrendoktor der technischen Wissenschaften der Technischen Hochschule Graz 1930
  • Ehrendoktor der Rechte der Universität Wien 1930
  • Ehrendoktor der Staatswissenschaften der Universität Graz 1930
  • Studium der Rechte an der Universität Wien (abs. iur. 1898)
  • Gymnasium in Linz
  • Volksschule