X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Walter Strutzenberger, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Walter Strutzenberger

Überblick

Geb.: 08.06.1928, Wien
Verst.: 26.08.2020, Wien
Beruf: Abteilungsinspektor des Kriminaldienstes i. R.

Politische Mandate

  • Mitglied des Bundesrates, SPÖ
    31.12.1982 – 31.12.1995
  • Vizepräsident des Bundesrates
    01.07.1988 – 31.12.1995
  • Stellvertretender Vorsitzender des Bundesrates
    29.11.1987 – 30.06.1988

Politische Funktionen

  • Vorsitzender-Stellvertreter der Gewerkschaft öffentlicher Dienst, Bundessektion Kriminalbeamte
  • Vorsitzender der Gewerkschaft öffentlicher Dienst, Bundessektion Kriminalbeamte 1967–1973
  • Obmann des Zentralausschusses der Bediensteten des Kriminaldienstes beim Bundesministerium für Inneres
  • Erster Vorsitzender-Stellvertreter der Gewerkschaft öffentlicher Dienst
  • Vorsitzender der Fraktion Sozialistischer Gewerkschafter in der Gewerkschaft öffentlicher Dienst 1977
  • Mitglied des Bundesvorstandes des Österreichischen Gewerkschaftsbundes 1981
  • Vizepräsident der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter 1977–1989
  • Vorsitzender des Datenschutzrates

Beruflicher Werdegang

  • Übertritt in den Kriminaldienst 1952
  • Eintritt in den Polizeidienst (Wiener Sicherheitswache) 1946

Bildungsweg

  • Schnittmacherlehre 1942–1944
  • Pflichtschulen

Ehrenzeichen

GrGE/St, GrSE/B, GM, Bgl GrEZ, K GrGEZ, NÖ SKmtK/St, Wr GVZ, gVM-RK
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.