Suche

Seite 'Mag. Christian Sagartz, BA, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Mag. Christian Sagartz, BA

Überblick

E-Mail: Website: Anschrift:
  • Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei
    Dr. Karl Renner-Ring 3
    1017 Wien
Telefon:
  • +43 699 179 94 800

Geb.: 16.01.1981
Beruf: Abgeordneter zum Europäischen Parlament

Politische Mandate

  • Europäisches Parlament, ÖVP
    23.01.2020 –

Politische Funktionen

  • Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag 2005–2020
  • Vizebürgermeister der Marktgemeinde Pöttsching 2007–2015
  • Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Pöttsching seit 2002
  • Bezirksparteiobmann der ÖVP Mattersburg seit 2010
  • Gemeindeparteiobmann der ÖVP Pöttsching 2006–2015
  • Landesobmann des Österreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes (ÖAAB) Burgenland seit 2018
  • Landesobmann der Jungen ÖVP (JVP) Burgenland 2002–2008
  • Bezirksobmann der Jungen ÖVP (JVP) Mattersburg 2000–2002
  • Klubobmann des Burgenländischen Landtagsklubs der ÖVP 2015–2020
  • Landesvorsitzender der Fraktion christlicher Gewerkschafter (FCG) Jugend Burgenland 1999–2005
  • Vorsitzender der Katholischen Jugend und Jungschar Burgenland 1999–2002
  • Mitglied des Pfarrgemeinderates der Pfarre Pöttsching seit 1997
  • Schulsprecher am Gymnasium der Diözese Eisenstadt 1997–1999

Beruflicher Werdegang

  • Landesgeschäftsführer der ÖVP Burgenland 2007–2015
  • Parlamentarischer Mitarbeiter von Herrn Abgeordneten zum Nationalrat Martin Preineder 2003–2005
  • Parlamentarischer Mitarbeiter von Herrn Abgeordneten zum Nationalrat Johann Loos 1999–2002

Bildungsweg

  • Individuelles Diplomstudium Politische Beratung an der Universität Wien (Mag.) 2000–2012
  • Bachelorstudium der Politikwissenschaft an der Universität Wien (BA) 2006–2010
  • Gymnasium der Diözese Eisenstadt (Reifeprüfung) 1991–1999
  • Volksschule in Pöttsching 1987–1991
Stand: 06.02.2020
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.