LETZTES UPDATE: 05.07.2017; 18:41
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Mag. Dr. Josef Weidenholzer

Überblick

E-Mail: Website: Anschrift:
  • European Parliament
    Bât. Altiero Spinelli 15 G265
    60, Rue Wiertz 60
    1047 Bruxelles
  • Landstraße 36
    4020 Linz
Telefon:
  • +32 2 284 74 73
  • +32 2 284 74 73

Geb.: 06.03.1950, St. Florian am Inn (Oberösterreich)
Beruf: Universitätsprofessor

Politische Mandate

  • Europäisches Parlament, SPÖ
    01.12.2011 –

Politische Funktionen

  • Mitglied des Landesparteivorstandes der SPÖ Oberösterreich
  • Präsident der Volkshilfe Österreich (Ehrenamt) seit 1991
  • Präsident von SOLIDAR (Ehrenamt) 2007–2014
  • Vorsitzender der Berufsvereinigung für Arbeitgeber in Gesundheits- und Sozialberufen

Beruflicher Werdegang

  • Universitätsprofessor an der Johannes Kepler Universität Linz (teilzeit) seit 2012
  • Gründungsmitglied und wissenschaftlicher Leiter des Kongress Momentum in Hallstatt (Ehrenamt) seit 2008
  • Institutsvorstand des Instituts für Gesellschafts- und Sozialpolitik der Johannes Kepler Universität Linz 1998–2012
  • Studiendekan der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz 1998–2003
  • Leiter des Forschungsinstituts für Sozialplanung an der Johannes Kepler Universität Linz 1984–1998
  • Ernennung zum außerordentlichen Universitätsprofessor für Gesellschaftspolitik und Sozialpolitik 1983
  • Universitätsassistent am Institut für Gesellschaftspolitik, daneben Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung (Prof. Karl R. Stadler) 1975–1983
  • Vertragsassistent am Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte, Universität Linz 1.4.1973–31.12.1974

Bildungsweg

  • Habilitation zum Univ. Doz. für Gesellschaftspolitik und Sozialpolitik 1982
  • Studium der Soziologie an der Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Linz (Mag.rer.soc.oec. 1973, Dr.rer.soc.oec.1977)
  • Stiftsgymnasium in Kremsmünster (Matura) 1960–1968
  • Volksschule in St. Florian am Inn 1956–1960

Ehrenzeichen

GrE
Stand: 11.07.2014
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.