Ing. Mathias Reichhold

Biografie

Portraitfoto von Ing. Mathias Reichhold

Politische Mandate/Funktionen

  • Abgeordneter zum Nationalrat (XX. GP), F
    15.01.1996-09.06.1998
  • Abgeordneter zum Nationalrat (XIX. GP), F
    07.11.1994-06.10.1995
  • Abgeordneter zum Nationalrat (XVIII. GP), FPÖ
    05.11.1990-10.03.1992
  • Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie
    19.02.2002-28.02.2003
  • Mitglied des Europäischen Parlaments, FPÖ
    01.01.1995-15.01.1996

Kurzbiografie

Geb.: 05.07.1957, Klagenfurt

Berufliche Tätigkeit: Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie

Weitere Politische Mandate/Funktionen

  • Mitglied des Gemeinderates von St. Georgen am Längsee 1985-1990
  • Landeshauptmann-Stellvertreter von Kärnten 1992-1994 sowie 1998-2001
  • Generalsekretär der FPÖ 1988-1990
  • Bundesparteiobmann der FPÖ 2002

Beruflicher Werdegang

  • Bauer seit 1985
  • Landwirtschaftslehrer in der Büro- und Verwaltungsschule St. Georgen am Längsee 1981-1985
  • Landjugendreferent der Kammer für Land- und Forstwirtschaft für Kärnten 1979-1981

Bildungsweg

  • Bundesseminar für das landwirtschaftliche Bildungswesen (Lehramtsprüfung)
  • Höhere Bundeslehranstalt für Landtechnik in Wieselburg 1971-1976
  • Hauptschule 1967-1971
  • Volksschule 1963-1967
  • Präsenzdienst 1977-1978

Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den Mandatar:innen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.


Stand: 14.06.2007