Dr. Ferdinand Maier

Biografie

Portraitfoto von Dr. Ferdinand Maier

Politische Mandate/Funktionen

  • Abgeordneter zum Nationalrat (XXII.-XXIV. GP), ÖVP
    20.12.2002-15.05.2012
  • Mitglied des Bundesrates, ÖVP
    02.03.1999-19.12.2002

Kurzbiografie

Geb.: 17.09.1951, Wien

Berufliche Tätigkeit: Angestellter

Weitere Politische Mandate/Funktionen

  • Abgeordneter zum Wiener Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderates 1983-1996
  • Mitglied des Wirtschafts- und Sozialausschusses der Europäischen Gemeinschaften 1995-1999

Beruflicher Werdegang

  • Referent in der Abteilung Organisation-Administration, Vereinigung Österreichischer Industrieller 1976-1979
  • Referent in der Abteilung "Konzernbeteiligungen", Raiffeisenzentralkasse für Niederösterreich und Wien 1979-1980
  • Kaufmännischer Leiter/Prokurist, Brucker Zuckerfabrik Ges.m.b.H. 1980-1983
  • Prokurist, Tullner Zuckerfabrik AG 1982
  • Leiter der Abteilung "Controlling", Siegendorfer Zuckerfabrik AG 1982
  • Landesparteisekretär, ÖVP Wien 1983-1989
  • Mitglied der Geschäftsleitung, Internationale Spedition Birkart & Lebert Ges.m.b.H. 1990-1991
  • Generalsekretär, ÖVP 1991-1993
  • Mitglied des Vorstandes, Leipnik-Lundenburger Industrie AG 1993-1994
  • Generalsekretär, Österreichischer Raiffeisenverband 1994
  • Mitglied der Geschäftsführung, MEDICUR-Holding 2000
  • Mitglied der Geschäftsführung, EPAMEDIA 2006-2009
  • Mitglied des Aufsichtsrates, Soravia Group AG 2008
  • Mitglied des Aufsichtsrates, EPAMEDIA 2009

Bildungsweg

  • Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wien (Dr. rer. soc. oec. 1978)
  • Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wien (Mag. rer. soc. oec. 1976)
  • Handelsakademie der Wiener Kaufmannschaft Wien (Matura) 1965-1971
  • Realgymnasium Albertus Magnus Wien 1961-1965
  • Volksschule Albertus Magnus Wien 1957-1961

Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den Mandatar:innen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.


Stand: 16.05.2012