LETZTES UPDATE: 20.05.2016; 02:01
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

ein zwischen Staats- und Nichtstaatsbürgern differenzierendes Leistungsangebot im Gesundheitssystem (48/M)

Übersicht

Schlagworte

Mündliche Anfrage

Mündliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein (FPÖ) an die Bundesministerin für Gesundheit, Familie und Jugend Dr. Andrea Kdolsky betreffend ein zwischen Staats- und Nichtstaatsbürgern differenzierendes Leistungsangebot im Gesundheitssystem

Warum geht Österreich - vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die gegenwärtige unkontrollierte Zuwanderung unser Gesundheitssystem massiv belastet - nicht, wie z.B. England, den sinnvollen Weg eines differenzierten Leistungsangebotes zwischen Staats- und Nichtstaatsbürgern?


Eingebracht von: Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein

Eingebracht an: Dr. Andrea Kdolsky Regierungsmitglied Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend

Datum Stand der parlamentarischen Behandlung Protokoll
11.03.2008 Einbringung im Nationalrat (Frist: 08.04.2008)  
11.03.2008 Übermittlung an das Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend  
13.03.2008 53. Sitzung des Nationalrates: Mündliche Frage von der Abgeordneten Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein gestellt S. 26-27
13.03.2008 53. Sitzung des Nationalrates: Beantwortung der mündlichen Anfrage durch Bundesministerin Dr. Andrea Kdolsky S. 26-27
13.03.2008 53. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Mag. Brigid Weinzinger gestellt S. 27
13.03.2008 53. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Petra Bayr gestellt S. 27-28
13.03.2008 53. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von dem Abgeordneten Dipl.-Ing. Klaus Hubert Auer gestellt S. 28
13.03.2008 53. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von dem Abgeordneten Josef Bucher gestellt S. 28