LETZTES UPDATE: 11.06.2016; 05:13
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Beibehaltung der quantitativen Begrenzung von deutschen Studierenden im Bereich der Medizin (197/M)

Übersicht

Mündliche Anfrage

Mündliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Sabine Oberhauser, MAS (SPÖ) an den Bundesminister für Wissenschaft und Forschung Dr. Karlheinz Töchterle betreffend Beibehaltung der quantitativen Begrenzung von deutschen Studierenden im Bereich der Medizin

Wie ist der Stand Ihrer Verhandlungen mit den europäischen Gremien zur Klärung der österreichischen Probleme mit der sogenannten "asymmetrischen Mobilität", d.h. wird es weiterhin eine quantitative Begrenzung von deutschen Studierenden im Bereich der Medizin geben?


Eingebracht von: Dr. Sabine Oberhauser, MAS

Eingebracht an: Dr. Karlheinz Töchterle Regierungsmitglied Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung

Datum Stand der parlamentarischen Behandlung Protokoll
22.04.2013 Einbringung im Nationalrat (Frist: 20.05.2013)  
22.04.2013 Übermittlung an das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung  
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Mündliche Frage von der Abgeordneten Dr. Sabine Oberhauser, MAS gestellt S. 42-43
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Beantwortung der mündlichen Anfrage durch Bundesminister Dr. Karlheinz Töchterle S. 42-43
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von dem Abgeordneten Dr. Erwin Rasinger gestellt S. 43-44
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von dem Abgeordneten Dr. Wolfgang Spadiut gestellt S. 44
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von dem Abgeordneten Dr. Kurt Grünewald gestellt S. 45
26.04.2013 200. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein gestellt S. 45-46