Übersicht

Gesetzentwurf

Ministerialentwurf betreffend Bundesgesetz, mit dem das Einkommensteuergesetz 1988 geändert wird

Kurzinformation

Ziele

  • Finanzielle Entlastung für Familien durch den Familienbonus Plus 
  • Finanzielle Entlastung, insbesondere für geringverdienende Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher sowie Alleinverdienerinnen/Alleinverdiener durch Einführung eines Kindermehrbetrages

Inhalt

  • Einführung eines Familienabsetzbetrages "Familienbonus Plus" in der Höhe von maximal 1.500 Euro bzw. 500 Euro pro Kind und Jahr
  • Einführung eines Kindermehrbetrages von 250 Euro pro Kind und Jahr für (geringverdienende) Alleinverdienerinnen/Alleinverdiener und Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher
  • Indexierung des Alleinverdiener- und Alleinerzieherabsetzbetrages, des Unterhaltsabsetzbetrages sowie des Familienbonus Plus

Hauptgesichtspunkte des Entwurfs

In einer alternden Gesellschaft ist die Kindererziehung eine zunehmend wichtige Leistung, die für die Gesellschaft erbracht wird. Gerade jene Eltern, die neben der Erziehung ihrer Kinder gleichzeitig berufstätig sind, sollen höhere Anerkennung erfahren. Dies soll entgegen der bisherigen Förderungslogik nicht durch eine neue staatliche Geldleistung, sondern durch eine substanzielle Steuerentlastung erreicht werden.

Daher soll, wie im Regierungsprogramm festgelegt, für jedes Kind ein Absetzbetrag (Familienbonus Plus) zustehen, und zwar bis zum 18. Lebensjahr in Höhe von 1.500 Euro jährlich, für volljährige Kinder in Höhe von 500 Euro jährlich.

Damit für Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer die Entlastungswirkung möglichst umfassend bereits während des Jahres 2019 eintritt, soll der Familienbonus Plus bereits im Rahmen der Lohnverrechnung durch die Arbeitgeberin/den Arbeitgeber berücksichtigt werden können. Die Geltendmachung im Rahmen der (Arbeitnehmer)Veranlagung soll auch erstmalig für das Kalenderjahr 2019 möglich sein.

Um auch geringverdienende Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher und Alleinverdienerinnen/Alleinverdiener nachhaltig zu entlasten, soll eine Steuererstattung (Kindermehrbetrag) eingeführt werden, die bewirkt, dass diese Personengruppe jedenfalls in Höhe von 250 Euro pro Kind entlastet wird.

Redaktion: HELP.gv.at
Stand: 03.03.2018


Einbringendes Ressort: BMF (Bundesministerium für Finanzen)

Datum Stand des parlamentarischen Verfahrens Protokoll
03.03.2018 Einlangen im Nationalrat  
05.03.2018 Ende der Begutachtungsfrist 13.04.2018  
16.04.2018 Übermittlung an das Bundesministerium für Finanzen  

Schlagwörter 

Stellungnahmen

Die Begutachtungsfrist ist bereits abgelaufen.
Die Einbringung einer Stellungnahme oder Zustimmung zu einer veröffentlichten Stellungnahme ist daher nicht mehr möglich.


Stellungnahmen

45 Ergebnisse
Aktualisierung von Nr.
Aktualisierung 23.04.2018 von Amt der Steiermärkischen Landesregierung*Abteilung 6 - Bildung und Gesellschaft Nr. 46/SN-24/ME
Aktualisierung 18.04.2018 von Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger Nr. 45/SN-24/ME
Aktualisierung 13.08.2018 von Bundesarbeitskammer (AK Österreich) Nr. 44/SN-24/ME und Zu 44/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Mag. Rendl, Konrad Nr. 43/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Österreichische Bischofskonferenz Nr. 42/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Rechnungshof  Nr. 41/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Freiheitlicher Familienverband Österreich*Bundesbüro Nr. 40/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Landwirtschaftskammer Österreich*Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs Nr. 39/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Bundes Jugend Vertretung Nr. 38/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) Nr. 37/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Industriellenvereinigung Nr. 36/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Österreichischer Städtebund*Generalsekretär Nr. 35/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Caritas Österreich Nr. 34/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Amt der Wiener Landesregierung*Magistratsdirektion der Stadt Wien*Geschäftsbereich Recht Nr. 33/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Nr. 32/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Gewerkschaft Öffentlicher Dienst*Zentralsekretariat Nr. 31/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Land Burgenland*Landesamtsdirektion - Generalsekretatriat*Verfassungsdienst Nr. 30/SN-24/ME
Aktualisierung 13.04.2018 von Fässler, Hildegard Nr. 28/SN-24/ME und Zu 28/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Internationaler Versöhnungsbund*österreichischer Zweig Nr. 27/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Piratenpartei Österreichs Nr. 26/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Familienbund Österreich Nr. 25/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von BM f. Europa, Integration und Äußeres*Völkerrechtsbüro Nr. 24/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Österreichischer Gemeindebund Nr. 23/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Der Katholische Familienverband Österreichs Nr. 22/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Österreichischer Landarbeiterkammertag Nr. 21/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs (ÖAR) Nr. 20/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Österreichische Hochschüler_innenschaft Nr. 19/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Keine öffentliche Stellungnahme Nr. 18/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Kinderfreunde Nr. 17/SN-24/ME
Aktualisierung 12.04.2018 von Kriegsopfer- und Behindertenverband Österreich (KOBV) Nr. 16/SN-24/ME
Aktualisierung 11.04.2018 von BM f. Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz*Verfassungsdienst Nr. 15/SN-24/ME
Aktualisierung 11.04.2018 von BM f. öffentlichen Dienst und Sport*Rechtskoordination, Informations-, Organisations- und Verwaltungsmanagement Nr. 14/SN-24/ME
Aktualisierung 11.04.2018 von Bundesfinanzgericht Nr. 13/SN-24/ME
Aktualisierung 11.04.2018 von Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs Nr. 12/SN-24/ME
Aktualisierung 10.04.2018 von Amt der Niederösterreichischen Landesregierung*Landesamtsdirektion/Recht Nr. 11/SN-24/ME
Aktualisierung 10.04.2018 von Amt der Tiroler Landesregierung*Verfassungsdienst Nr. 10/SN-24/ME
Aktualisierung 09.04.2018 von Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB) Nr. 9/SN-24/ME
Aktualisierung 06.04.2018 von Amt der Vorarlberger Landesregierung Nr. 8/SN-24/ME
Aktualisierung 06.04.2018 von Amt der Steiermärkischen Landesregierung*Abteilung 4 - Finanzen Nr. 7/SN-24/ME
Aktualisierung 06.04.2018 von Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung*Dr. Hansjörg Hofer Nr. 6/SN-24/ME
Aktualisierung 27.03.2018 von Johann, Koller*Pensionist+und+Ang. Nr. 5/SN-24/ME
Aktualisierung 10.03.2018 von Renner, Bernhard, Mag. Nr. 4/SN-24/ME
Aktualisierung 07.03.2018 von Keine öffentliche Stellungnahme Nr. 3/SN-24/ME
Aktualisierung 06.03.2018 von MAIR, Ernst*Steuerzahler Nr. 2/SN-24/ME
Aktualisierung 06.03.2018 von Blaschka, Martin Nr. 1/SN-24/ME