LETZTES UPDATE: 08.11.2018; 03:00

Übersicht

Gesetzentwurf

Ministerialentwurf betreffend Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz (ASVG) geändert wird

Kurzinformation

Ziel

  • Im Sinne einer modernen Gesundheitspolitik soll auch die Telerehabilitation im Rahmen der ambulanten medizinischen Rehabilitation zum Einsatz gelangen.

Inhalt

  • Klarstellung, dass auch die Telerehabilitation als Maßnahme der ambulanten medizinischen Rehabilitation gilt

Hauptgesichtspunkte des Entwurfs

Telemedizinische Verfahren haben in Diagnostik und Therapie schon seit Jahren einen hohen Stellenwert. Durch die vorgeschlagene Ergänzung der Bestimmung über die medizinischen Maßnahmen der Rehabilitation soll klargestellt werden, dass die Telerehabilitation zu den Maßnahmen der ambulanten medizinischen Rehabilitation zählt.
Telerehabilitation ist eine universell einsetzbare Möglichkeit, längerfristige Rehabilitationserfolge durch digital unterstützte Systeme zu erzielen und die Ergebnisse zu dokumentieren. Neben der herkömmlichen Form der Rehabilitation steht technisch eine telematisch assistierte Rehabilitations-Nachsorge zur Verfügung.
Telerehabilitation hat nicht die Aufgabe, eine ganztägige Rehabilitationsleistung zu ersetzen. Sie kommt vielmehr im Anschluss an eine stationäre oder ganztägig ambulante Leistung der medizinischen Rehabilitation in Betracht und festigt so den eingetretenen Rehabilitationserfolg.
Die Patientinnen/die Patienten sollen durch die Telerehabilitation das in der (herkömmlichen) Rehabilitation Erlernte in den Alltag übertragen, stabilisieren und weiterentwickeln. Vorteile der Telerehabilitation liegen neben der gezielten Ausfüllung von Behandlungslücken im Anschluss an die Spitalsbehandlung vor allem in der Erhöhung der Therapietreue und der längerfristigen Möglichkeit, die Patientin/den Patienten zur weiteren Durchführung der erlernten Rehabilitationsmaßnahmen zu motivieren.

Redaktion: HELP.gv.at
Stand: 04.09.2018


Einbringendes Ressort: BMASGK (Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz)

Datum Stand des parlamentarischen Verfahrens Protokoll
04.09.2018 Einlangen im Nationalrat  
04.09.2018 Ende der Begutachtungsfrist 28.09.2018  
01.10.2018 Übermittlung an das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz  
07.11.2018 Regierungsvorlage (338 d.B.)  

Schlagwörter 

Stellungnahmen

Die Begutachtungsfrist ist bereits abgelaufen.
Die Einbringung einer Stellungnahme oder Zustimmung zu einer veröffentlichten Stellungnahme ist daher nicht mehr möglich.


Stellungnahmen

14 Ergebnisse
Aktualisierung von Nr.
Aktualisierung 08.10.2018 von Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger Nr. 14/SN-71/ME
Aktualisierung 03.10.2018 von Österreichischer Seniorenrat (Bundesaltenrat Österreichs)*Geschäftsstelle der Seniorenkurie des Bundesseniorenbeirates beim BM f. Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz Nr. 13/SN-71/ME
Aktualisierung 02.10.2018 von BM f. Finanzen*BMF - GS/VB Nr. 12/SN-71/ME
Aktualisierung 01.10.2018 von Amt der Wiener Landesregierung*Magistratsdirektion der Stadt Wien*Geschäftsbereich Recht Nr. 10/SN-71/ME
Aktualisierung 28.09.2018 von Industriellenvereinigung Nr. 9/SN-71/ME
Aktualisierung 28.09.2018 von Österreichischer Behindertenrat Nr. 8/SN-71/ME
Aktualisierung 27.09.2018 von Bundesarbeitskammer (AK Österreich) Nr. 11/SN-71/ME
Aktualisierung 26.09.2018 von Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) Nr. 7/SN-71/ME
Aktualisierung 25.09.2018 von Amt der Niederösterreichischen Landesregierung*Landesamtsdirektion/Recht Nr. 6/SN-71/ME
Aktualisierung 24.09.2018 von Amt der Tiroler Landesregierung*Verfassungsdienst Nr. 5/SN-71/ME
Aktualisierung 19.09.2018 von Amt der Vorarlberger Landesregierung Nr. 4/SN-71/ME
Aktualisierung 18.09.2018 von Stark, Gerhard Univ.-Prof. Ing. Dr.*Ärztlicher Direktor der Ordensprovinz*Barmherzige Brüder Nr. 3/SN-71/ME
Aktualisierung 14.09.2018 von Sauermann, Stefan*Fachhochschule Technikum Wien Nr. 2/SN-71/ME
Aktualisierung 13.09.2018 von BM f. Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz*Verfassungsdienst Nr. 1/SN-71/ME