X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite '104/M (XXVII. GP) - Bereich Digitale Verwaltung bzw. Digitales Amt' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Bereich Digitale Verwaltung bzw. Digitales Amt (104/M)

Übersicht

Mündliche Anfrage

Mündliche Anfrage des Abgeordneten Süleyman Zorba (GRÜNE) an die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck

Was wurde im Bereich Digitale Verwaltung bzw. Digitales Amt im Hinblick auf das Ziel des Regierungsübereinkommens, dass alle Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen nach Möglichkeit Amtsgeschäfte digital abwickeln können sollen (möglichst über die zentrale Plattform oesterreich.gv.at), bereits umgesetzt und wie sieht der weitere Fahrplan aus, insbesondere in Sachen e-ID?


Eingebracht von: Süleyman Zorba

Eingebracht an: Dr. Margarete Schramböck Regierungsmitglied Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

Datum Stand der parlamentarischen Behandlung Protokoll
15.06.2021 Einbringung im Nationalrat (Frist: 13.07.2021)  
15.06.2021 Übermittlung an das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort  
17.06.2021 113. Sitzung des Nationalrates: Mündliche Frage von dem Abgeordneten Süleyman Zorba gestellt  
17.06.2021 113. Sitzung des Nationalrates: Beantwortung der mündlichen Anfrage durch Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck  
17.06.2021 113. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Katharina Kucharowits gestellt  
17.06.2021 113. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Dr. Susanne Fürst gestellt