X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Dr. Peter Kaiser, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Dr. Peter Kaiser

Überblick

Web / Social Media:

Geb.: 04.12.1958, Klagenfurt
Beruf: Landeshauptmann von Kärnten

Politische Funktionen

  • Landeshauptmann von Kärnten seit 28.3.2013
  • Landeshauptmann-Stellvertreter von Kärnten 2010–2013
  • Landesrat von Kärnten 2008–2010
  • Abgeordneter zum Kärntner Landtag 1997, 1989–1994 sowie 2001–2008
  • Mitglied des Gemeinderates der Landeshauptstadt Klagenfurt 1986–1989
  • Landesparteivorsitzender der SPÖ Kärnten seit 2010
  • Stellvertretender Bundesparteivorsitzender der SPÖ seit 2010
  • Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreichs 1981–1993
  • Stellvertretender Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreichs 1985–1988
  • Vorsitzender der Jungen Generation 1981–1993
  • Vorsitzender der Sozialistischen Jungen Generation 1981–1993

Beruflicher Werdegang

  • Geschäftsführer des Österreichischen Jugendherbergsverbandes (ÖJHV) Kärnten 1987–2008
  • Vertragsbediensteter der Kärntner Landesregierung, Buchhaltung und Kreditverwaltung der Bereiche Hochbau und Straßenbau 1978–1987

Bildungsweg

  • Studium der Soziologie und Pädagogik an der Universität Klagenfurt (Dr. phil.) 1984–1993
  • Bundesrealgymnasium (Matura) 1969–1977
  • Volksschule 1965–1969
  • Präsenzdienst 1977–1978
Stand: 17.03.2020
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.