X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Mag. Dr. Georg Mayer, MBL-HSG, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Mag. Dr. Georg Mayer, MBL-HSG

Überblick

E-Mail: Anschrift:
  • Rue Wiertz 60
    1047 Brussels

Geb.: 1973, Feldbach (Steiermark)
Beruf: Jurist

Politische Mandate

  • Europäisches Parlament, FPÖ
    01.07.2014 –

Politische Funktionen

  • Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag 2010–2014
  • Mitglied des Gemeinderates der Stadtgemeinde Feldbach 2005–2010
  • Mitglied des Bundesparteivorstandes der FPÖ 2010–2014
  • Mitglied des Landesparteivorstandes der FPÖ Steiermark seit 2009

Beruflicher Werdegang

  • Landesgeschäftsführer der FPÖ Steiermark 2010
  • Mitarbeiter bzw. Generalsekretär der Fraktion ITS (Identität, Tradition und Souveränität) im Europäischen Parlament 2007–2009
  • Mitarbeiter von Staatssekretärin Ursula Haubner im Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz 2003–2004
  • Ministersekretär im Büro von Bundesminister für Justiz Dr. Böhmdorfer 2003

Bildungsweg

  • Master of European and International Business Law an der Hochschule St. Gallen (MBL-HSG) 2004–2005
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz (Mag. iur 2001, Dr. iur. 2003) 1998–2003
  • Studium der Betriebswirtschaftlehre und Volkswirtschaftslehre an der Karl-Franzens-Universität Graz 1995–1998
  • Matura am Bundesaufbaurealgymnasium (BARG) in Jennersdorf 1995
Stand: 18.03.2020
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.