LETZTES UPDATE: 01.02.2017; 02:23
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Mag. Dr. Georg Mayer, MBL-HSG

Überblick

Geb.: 1973, Feldbach (Steiermark)
Beruf: Jurist

Politische Mandate

  • Europäisches Parlament, FPÖ
    01.07.2014 –

Politische Funktionen

  • Mitglied des Gemeinderates der Stadtgemeinde Feldbach 2005–2010
  • Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag 2010–2014
  • Mitglied des Bundesparteivorstandes der FPÖ 2010–2014
  • Mitglied des Landesparteivorstandes der FPÖ Steiermark seit 2009

Beruflicher Werdegang

  • Landesgeschäftsführer der FPÖ Steiermark 2010
  • Mitarbeiter bzw. Generalsekretär der Fraktion ITS (Identität, Tradition und Souveränität) im Europäischen Parlament 2007–2009
  • Referent im Anlagenreferat der Bezirkshauptmannschaft Hartberg 2006–2007
  • Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Mürzzuschlag 2005–2006
  • Mitarbeiter im Büro von Landeshauptmann-Stellvertreter von Steiermark DI Leopold Schöggl 2005
  • Mitarbeiter von Staatssekretärin Ursula Haubner im Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz 2003–2004
  • Ministersekretär im Büro von Bundesminister für Justiz Dr. Böhmdorfer 2003

Bildungsweg

  • Master of European and International Business Law an der Hochschule St. Gallen (MBL-HSG) 2004–2005
  • Doktorat der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz (Dr. iur) 2001–2003
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz (Mag. iur) 1998–2001
  • Studium der Betriebswirtschaftlehre und Volkswirtschaftslehre an der Karl-Franzens-Universität Graz 1995–1998
  • Bundesaufbaurealgymnasium (BARG) in Jennersdorf 1992–1995
  • Bundesoberstufenrealgymnasium (BORG) in Feldbach 1988–1992
  • Bundesrealgymnasium (BRG) in Gleisdorf 1984–1988
  • Volksschule in Feldbach 1980–1984
Stand: 17.07.2014

Plenum

als Mitglied des Europäischen Parlaments

Reden in Plenarsitzungen im Nationalrat in der XXV. GP

Sitzung Datum Gegenstand Protokoll
160. Sitzung 31.01.2017 "Aktuelle Herausforderungen in der europäischen Verkehrspolitik: faire Bedingungen auf Europas Straßen"