X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite '112/M (XXIV. GP) - Notwendigkeit eines Frauenministeriums' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Notwendigkeit eines Frauenministeriums (112/M)

Übersicht

Mündliche Anfrage

Mündliche Anfrage der Abgeordneten Martina Schenk (BZÖ) an die Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst Gabriele Heinisch-Hosek betreffend Notwendigkeit eines Frauenministeriums

Wozu braucht Österreich ein Frauenministerium?


Eingebracht von: Martina Schenk

Eingebracht an: Gabriele Heinisch-Hosek Regierungsmitglied Büro der Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst

Datum Stand der parlamentarischen Behandlung Protokoll
26.04.2011 Einbringung im Nationalrat (Frist: 24.05.2011)  
26.04.2011 Übermittlung an Büro der Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst  
17.05.2011 105. Sitzung des Nationalrates: Mündliche Frage von der Abgeordneten Martina Schenk gestellt S. 39-40
17.05.2011 105. Sitzung des Nationalrates: Beantwortung der mündlichen Anfrage durch Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek S. 39-40
17.05.2011 105. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Mag. Judith Schwentner gestellt S. 40-41
17.05.2011 105. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein gestellt S. 41-42
17.05.2011 105. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von dem Abgeordneten Hermann Lipitsch gestellt S. 42
17.05.2011 105. Sitzung des Nationalrates: Zusatzfrage von der Abgeordneten Ridi Maria Steibl gestellt S. 42-43

Schlagwörter