X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite '542/A(E) (XXV. GP) - Ende der Diskriminierung bei Ehen von Österreicher/innen' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Ende der Diskriminierung bei Ehen von Österreicher/innen (542/A(E))

Übersicht

Status: Ausschuss für innere Angelegenheiten: auf Tagesordnung in der 7. Sitzung des Ausschusses
In der Sitzung vom 19. März 2015 vertagt!

Selbständiger Entschließungsantrag

Antrag der Abgeordneten Mag. Alev Korun, Kolleginnen und Kollegen betreffend ein Ende der Diskriminierung bei Ehen von Österreicher/innen


Eingebracht von: Mag. Alev Korun

Meldungen der Parlamentskorrespondenz

Schlagwörter 

Parlamentarisches Verfahren

Datum Stand des parlamentarischen VerfahrensAlle aufklappen Protokoll
  Einbringung NR  
08.07.2014 Einbringung im Nationalrat  
08.07.2014 Übermittlung an das Bundeskanzleramt, das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, das Bundesministerium für Finanzen und das Bundesministerium für Inneres  
08.07.2014 Vorgesehen für den Ausschuss für innere Angelegenheiten  
08.07.2014 34. Sitzung des Nationalrates: Mitteilung der Einbringung S. 9
Schließen
  Ausschussberatungen NR  
08.07.2014 35. Sitzung des Nationalrates: Zuweisung an den Ausschuss für innere Angelegenheiten S. 2
17.07.2014 Aussendung der Parlamentskorrespondenz: Nr. 705/2014  
19.03.2015 Ausschuss für innere Angelegenheiten: auf Tagesordnung in der 7. Sitzung des Ausschusses
In der Sitzung vom 19. März 2015 vertagt!
 
19.03.2015 Aussendung der Parlamentskorrespondenz: Nr. 250/2015  
Schließen