Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Innenminister Kickl gefährdet die Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher (1003/J)

Übersicht

Status: 27. Sitzung des Nationalrates: Mündliche Beantwortung durch Herbert Kickl

Schriftliche Anfrage

Dringliche Anfrage der Abgeordneten Kai Jan Krainer, Dr. Stephanie Krisper, Dr. Alma Zadić, LL.M., Kolleginnen und Kollegen an den Bundesminister für Inneres betreffend "Innenminister Kickl gefährdet die Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher"


Eingebracht von: Kai Jan Krainer

Eingebracht von: Dr. Stephanie Krisper

Eingebracht von: Dr. Alma Zadić, LL.M.

Eingebracht an: Herbert Kickl Regierungsmitglied Bundesministerium für Inneres

Meldungen der Parlamentskorrespondenz

Ausschuss- und Plenarberatungen

Schlagwörter 

Parlamentarisches Verfahren

Datum Stand des parlamentarischen VerfahrensAlle aufklappen Protokoll
  Einlangen NR  
11.06.2018 Einlangen im Nationalrat (Frist: 11.08.2018)  
11.06.2018 Übermittlung an das Bundesministerium für Inneres  
11.06.2018 27. Sitzung des Nationalrates: Mitteilung des Einlangens S. 23
11.06.2018 27. Sitzung des Nationalrates: Dringliche Behandlung verlangt
Name und Fraktion Protokoll
Kai Jan Krainer (S) Protokoll 
Dr. Stephanie Krisper (N) Protokoll 
Dr. Alma Zadić, LL.M. (P) Protokoll 
Konrad Antoni (S) Protokoll 
Dr. Nikolaus Scherak, MA (N) Protokoll 
S. 25
Schließen
  Plenarberatungen NR  
11.06.2018 27. Sitzung des Nationalrates: Aufruf der dringlichen Anfrage S. 26-31
11.06.2018 27. Sitzung des Nationalrates: Mündliche Begründung der dringlichen Anfrage durch den Abgeordneten Kai Jan Krainer S. 32-35
11.06.2018 27. Sitzung des Nationalrates: Mündliche Beantwortung durch Herbert Kickl S. 35-43
11.06.2018 27. Sitzung des Nationalrates: Dringliche Anfrage S. 43-81
11.06.2018 Wortmeldungen in der Debatte
Name und Fraktion Wortmeldungsart Protokoll
Kai Jan Krainer (S) WortmeldungsartBegründung ProtokollS. 32-35
BM Herbert Kickl (F) WortmeldungsartRegierungsbank ProtokollS. 35-43
Dr. Johannes Jarolim (S) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 43-45
Werner Amon, MBA (V) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 45-47
Dr. Walter Rosenkranz (F) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 47-49
Mag. Andreas Schieder (S) Wortmeldungsarttatsächliche Berichtigung ProtokollS. 49
Mag. Dr. Matthias Strolz (N) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 50-51
Dr. Peter Pilz (P) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 52-54
Angela Lueger (S) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 54-56
Mag. Johanna Jachs (V) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 56
Mag. Johann Gudenus, M.A.I.S. (F) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 57-58
Dr. Stephanie Krisper (N) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 58-60
Dr. Alma Zadić, LL.M. (P) WortmeldungsartWortmeldung Protokoll 
Sabine Schatz (S) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 63-64
Nikolaus Prinz (V) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 64-65
Hans-Jörg Jenewein, MA (F) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 65-67
BM Herbert Kickl (F) WortmeldungsartRegierungsbank ProtokollS. 67-70
Dr. Irmgard Griss (N) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 70-72
Gabriel Obernosterer (V) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 72
Mag. Günther Kumpitsch (F) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 73
Dr. Nikolaus Scherak, MA (N) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 73-75
Mag. Jörg Leichtfried (S) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 76-78
Werner Amon, MBA (V) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 80-81
11.06.2018 27. Sitzung des Nationalrates: Unselbständiger Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Stephanie Krisper, Kolleginnen und Kollegen betreffend Einbindung von Parlament, Rechtsschutzbeauftragten und Rechnungshof bei einer Reform des BVT (64/UEA)
abgelehnt
Dafür: S, N, P, dagegen: V, F
S. 74-75, 75-76
11.06.2018 27. Sitzung des Nationalrates: Misstrauensantrag der Abgeordneten Kai Jan Krainer, Dr. Stephanie Krisper, Dr. Alma Zadić, LL.M., Kolleginnen und Kollegen betreffend betreffend Versagen des Vertrauens gegenüber dem Bundesminister für Inneres (65/UEA)
abgelehnt
Dafür: S, N, P, dagegen: V, F
S. 78, 78-80
11.06.2018 Aussendung der Parlamentskorrespondenz: Nr. 661/2018  
Schließen