LETZTES UPDATE: 16.04.2018; 09:01
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Bundesverfassungsgesetz über die Nachhaltigkeit, den Tierschutz, den umfassenden Umweltschutz, die Sicherstellung der Wasser- und Lebensmittelversorgung und die Forschung, Änderung (25/ME)

Übersicht

Gesetzentwurf

Ministerialentwurf betreffend Bundesverfassungsgesetz, mit dem das Bundesverfassungsgesetz über die Nachhaltigkeit, den Tierschutz, den umfassenden Umweltschutz, die Sicherstellung der Wasser- und Lebensmittelversorgung und die Forschung geändert wird

Kurzinformation

Ziel

  • Aufnahme eines Bekenntnisses der Republik Österreich zu einem wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort als Staatsziel, um im Zusammenhang mit den anderen Staatszielen einen gesamthaften Ansatz zu verfolgen, der sowohl bei der Bundes- und Landesgesetzgebung als auch bei der Vollziehung in allen Regelungsbereichen zu berücksichtigen ist

Inhalt

  • Ergänzung des geltenden Bundesverfassungsgesetzes über die Nachhaltigkeit, den Tierschutz, den umfassenden Umweltschutz, die Sicherstellung der Wasser- und Lebensmittelversorgung und die Forschung um das Staatsziel wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort

Hauptgesichtspunkte des Entwurfs

Österreich bekennt sich zu einer wettbewerbsfähigen Standortpolitik als Voraussetzung für Wachstum und Beschäftigung, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Der Wohlstand Österreichs und seiner Bürgerinnen/Bürger soll erhalten und ausgebaut werden.

Bei der Verwirklichung dieser Staatsziele soll ein gesamthafter Ansatz verfolgt werden, der sowohl bei der Bundes- und Landesgesetzgebung, als auch bei der Vollziehung in allen Regelungsbereichen zu berücksichtigen ist.

Die Vollzugsorgane sollen durch diese Staatszielbestimmung dazu verpflichtet werden, in jedem Einzelfall im Zuge eines umfassenden Ermittlungsverfahrens das öffentliche Interesse an einer wettbewerbsfähigen Standortpolitik mit anderen öffentlichen Interessen zu vereinbaren.

Ziel soll auch sein, damit Rahmenbedingungen zu gewährleisten, um Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern.

Sowohl öffentliche als auch private Projekte können im öffentlichen Interesse stehen. Der Staat hat eine Handlungs- und Gewährleistungspflicht für die Sicherstellung der Erwerbs- und Unternehmensfähigkeit.

Redaktion: HELP.gv.at
Stand: 08.03.2018


Einbringendes Ressort: BMDW (Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort)

Datum Stand des parlamentarischen Verfahrens Protokoll
08.03.2018 Einlangen im Nationalrat  
08.03.2018 Ende der Begutachtungsfrist 13.04.2018  
16.04.2018 Übermittlung an das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort  

Schlagwörter 

Stellungnahmen

Die Begutachtungsfrist ist bereits abgelaufen.
Die Einbringung einer Stellungnahme oder Zustimmung zu einer veröffentlichten Stellungnahme ist daher nicht mehr möglich.


Stellungnahmen

44 Ergebnisse
Aktualisierung von Nr.
18.04.2018 Land Salzburg 45/SN-25/ME
16.04.2018 AK Österreich, Bundesarbeitskammer 44/SN-25/ME
16.04.2018 Amt der Tiroler Landesregierung*Verfassungsdienst 43/SN-25/ME
14.04.2018 VCÖ - Mobilität mit Zukunft 42/SN-25/ME
13.04.2018 Heger & Partner Rechtsanwälte*Dr. Susanne Heger und Dr. Martin Ulrich Fischer 40/SN-25/ME
13.04.2018 Hinterberger, Dr. Friedrich*SERI 41/SN-25/ME
13.04.2018 Globale Verantwortung - Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre Hilfe 38/SN-25/ME
13.04.2018 Dr. Astrid Rössler, Mag. Ingrid Felipe (Landeshauptmann-Stellvertreterinnen), Rudi Anschober, Johannes Rauch (Landesräten) 37/SN-25/ME
13.04.2018 Unabhängigen GewerkschafterInnen im öffentlichen Dienst*UGöD 35/SN-25/ME
13.04.2018 Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonrenz für internationale Entwicklung und Mission 33/SN-25/ME
13.04.2018 Industriellenvereinigung 32/SN-25/ME
13.04.2018 Vier Pfoten*Stiftung für Tierschutz 31/SN-25/ME
13.04.2018 Bodenfreiheit*Verein zur Erhaltung von Freiräumen 30/SN-25/ME
13.04.2018 Fuchsbauer, Josef*UGÖD 36/SN-25/ME
13.04.2018 Österreich - Plattform Fluglärm 34/SN-25/ME
13.04.2018 Muthsam, Agnes 29/SN-25/ME
13.04.2018 Keine öffentliche Stellungnahme 25/SN-25/ME
13.04.2018 Forum Wissenschaft und Umwelt 28/SN-25/ME
13.04.2018 BM f. Finanzen 39/SN-25/ME
12.04.2018 ARGE Schöpfungsverantwortung*Ökosoziale Bewegung der Katholischen Kirche 26/SN-25/ME
12.04.2018 ARCHE NOAH 24/SN-25/ME
12.04.2018 BirdLife Österreich 23/SN-25/ME
12.04.2018 Oesterreichs Energie*Generalsekretariat 22/SN-25/ME
12.04.2018 Amt der Wiener Landesregierung 21/SN-25/ME
12.04.2018 Umweltdachverband 20/SN-25/ME
12.04.2018 Wirtschaftskammer Österreich*Abteilung f. Umwelt- u. Energiepolitik 19/SN-25/ME
12.04.2018 Greenpeace in Zentral- und Osteuropa 17/SN-25/ME
12.04.2018 Waginger, Eva*WU+Wien 27/SN-25/ME
11.04.2018 Gewerkschaft Öffentlicher Dienst*Zentralsekretariat 14/SN-25/ME
11.04.2018 NÖ Umweltanwaltschaft 16/SN-25/ME
11.04.2018 GLOBAL 2000 - Friends of the Earth Austria*Die Österreichische Umweltschutzorganisation 12/SN-25/ME
11.04.2018 EUROSOLAR AUSTRIA 11/SN-25/ME
11.04.2018 Linhart, Matthias, Mag. (FH) 10/SN-25/ME
11.04.2018 WWF Österreich*World Wide Fund For Nature 13/SN-25/ME
11.04.2018 Jurtschitsch, Aurelia 15/SN-25/ME
10.04.2018 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung*Landesamtsdirektion/Recht 9/SN-25/ME
09.04.2018 Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB) 7/SN-25/ME
09.04.2018 Die Österreichischen Rechtsanwälte*Österreichischer Rechtsanwaltskammertag 8/SN-25/ME
06.04.2018 Johannes Kepler Universität Linz*Institut für Umweltrecht 5/SN-25/ME
06.04.2018 Ökobüro - Allianz der Umweltbewegung 4/SN-25/ME
06.04.2018 Moshammer, Hanns 6/SN-25/ME
03.04.2018 Umweltorganisation VIRUS - Verein Projektwerkstatt für Umwelt und Soziales 3/SN-25/ME
27.03.2018 Climate Change Centre Austria 2/SN-25/ME
27.03.2018 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik 1/SN-25/ME