Suche

Seite '391/AB (XXII. GP) - Weiterleitung falscher Daten über die Unterrichtsstunden der SchülerInnen' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Weiterleitung falscher Daten über die Unterrichtsstunden der SchülerInnen (391/AB)

Übersicht

Status: 29. Sitzung des Nationalrates: Debatte über die Anfragebeantwortung

Anfragebeantwortung

Anfragebeantwortung durch die Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Elisabeth Gehrer zu der schriftlichen Anfrage (382/J) der Abgeordneten Dieter Brosz, Kolleginnen und Kollegen an die Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur betreffend Weiterleitung falscher Daten über die Unterrichtsstunden der SchülerInnen in Österreich an die OECD


Beantwortet durch: Elisabeth Gehrer Regierungsmitglied Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

beantwortet Weiterleitung falscher Daten über die Unterrichtsstunden der Schüler/innen (382/J)

Meldungen der Parlamentskorrespondenz

Schlagwörter 

Parlamentarisches Verfahren

Datum Stand des parlamentarischen VerfahrensAlle aufklappen Protokoll
  Einlangen NR  
03.07.2003 Einlangen im Nationalrat  
08.07.2003 27. Sitzung des Nationalrates: Mitteilung des Einlangens S. 19
Schließen
  Plenarberatungen NR  
10.07.2003 29. Sitzung des Nationalrates: Verlangen des Abgeordneten Dieter Brosz auf Durchführung einer kurzen Debatte S. 34
10.07.2003 29. Sitzung des Nationalrates: Debatte über die Anfragebeantwortung S. 190-201
10.07.2003 Wortmeldungen in der Debatte
Name und Fraktion Wortmeldungsart Protokoll
Dieter Brosz (G) WortmeldungsartUnterzeichner ProtokollS. 190-193
BM Elisabeth Gehrer (V) WortmeldungsartRegierungsbank ProtokollS. 193-194
Wolfgang Großruck (V) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 195-196
DDr. Erwin Niederwieser (S) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 196-198
Mares Rossmann (F) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 198-200
Michaela Sburny (G) WortmeldungsartWortmeldung ProtokollS. 200-201
10.07.2003 Aussendung der Parlamentskorrespondenz: Nr. 575/2003  
Schließen