LETZTES UPDATE: 10.05.2016; 11:54

Die Gesamthaftungen des Bundes für Kapital betrugen mit Ende Dezember 2015 insgesamt rd. 94,6 Mrd. EUR und verringerten sich im Vergleich zum Vorjahr um 686 Mio. EUR (0,7 %).

Bundeshaftungen 2015 nach Wirtschaftsbereichen

Den größten Anteil an der Gesamthaftung 2015 bilden Bundeshaftungen in Zusammenhang mit der Förderung des Außenhandels (rd. 52,5 %). Die Bundeshaftungen für den Infrastrukturbereich (ÖBB Infrastruktur, Eurofima und ASFINAG) beliefen sich 2015 anteilsmäßig auf rd. 27,3 %, der Anteil der Bundeshaftungen in Zusammenhang mit der Stabilisierung der Finanzmärkte betrug 17,7 %.

Die Haftungen aus der Förderung des Außenhandels (49,6 Mrd. EUR) gingen gegenüber dem Vorjahr um 5,7 % zurück. Jene für die ÖBB Infrastruktur (insgesamt 15,2 Mrd. EUR) stagnierten. Die Haftungen gemäß Finanzmarktstabilitätsgesetz stiegen stark um 113,9 % auf 7,4 Mrd. EUR an. Die Haftungen für die Stabilisierung der Zahlungsbilanz/EFSF sanken um 5,1 % auf 8,7 Mrd. EUR, ebenso jene für die ASFINAG um 2,5 % auf 8,8 Mrd. EUR.

Seit 2015 gilt laut Bundeshaftungsobergrenzengesetz eine neue Gesamthaftungsobergrenze für Kapital von 182,5 Mrd. EUR. Per Ende 2015 liegt der ausstehende Gesamtbetrag an Haftungen des Bundes für Kapital mit 94,6 Mrd. EUR deutlich unter der Gesamthaftungsobergrenze.

BD - Haftungen 2015 / PDF, 415 KB

Vorangegangene Analysen zu den Haftungen