X

Seite '1029 d.B. (XXVII. GP) - Pfandbriefgesetz – PfandBG; Bankwesengesetz, Bausparkassengesetz u.a., Änderung' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Pfandbriefgesetz – PfandBG; Bankwesengesetz, Bausparkassengesetz u.a., Änderung (1029 d.B.)

Übersicht

Status: Beschlossen im Bundesrat 388/BNR
Dafür: V, G. Dagegen: S, F, A
Beschlossen im Nationalrat , Dafür: V, G, N. Dagegen: S, F

Regierungsvorlage: Bundes(verfassungs)gesetz

Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über Pfandbriefe (Pfandbriefgesetz – PfandBG) erlassen wird und das Bankwesengesetz, das Bausparkassengesetz, das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz, das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz, das Finanzmarktaufsichtsbehördengesetz, das Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz, die Insolvenzordnung, das Insolvenzrechtseinführungsgesetz, das Investmentfondsgesetz 2011 und das Sanierungs- und Abwicklungsgesetz geändert werden

Kurzinformation

Schwerpunkte der Regierungsvorlage

Mit der Schaffung des neuen Pfandbriefgesetzes (PfandBG) wird eine effiziente und kostengünstige Finanzierungsquelle für die Banken geschaffen. Durch die Einbettung der einheitlichen österreichischen Rechtsgrundlage in den vorgegebenen unionsrechtlichen Rechtsrahmen soll die Attraktivität des österreichischen Marktes für gedeckte Schuldverschreibungen erhöht und mögliche Wettbewerbsverzerrungen innerhalb der Europäischen Union beseitigt werden.

Das Vorhaben sieht im Wesentlichen folgende Regelungen vor: Alle Kreditinstitute können eine Berechtigung zur Emission gedeckter Schuldverschreibungen erlangen, die zulässigen anerkennungsfähigen Deckungswerte werden fortan einheitlich geregelt und damit Rechtsunsicherheiten beseitigt und zur Minderung des produktspezifischen Liquiditätsrisikos wird ein verpflichtender Liquiditätspuffer für den Deckungsstock vorgesehen.

Stand: 28.07.2021


Regierungsmitglied: BMF (Bundesministerium für Finanzen) Regierungsmitglied Bundesministerium für Finanzen

bezieht sich auf: Pfandbriefgesetz; Bankwesengesetz, Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz u.a., Änderung (105/ME)

Meldungen der Parlamentskorrespondenz

Inhaltsbeschreibung
Ausschuss- und Plenarberatungen

Schlagwörter 

Parlamentarisches Verfahren

Datum Stand des parlamentarischen VerfahrensAlle aufklappen Protokoll
  Einlangen NR  
28.07.2021 Einlangen im Nationalrat  
29.07.2021 Vorgesehen für den Finanzausschuss  
22.09.2021 121. Sitzung des Nationalrates: Mitteilung des Einlangens S. 137-144
Schließen
  Ausschussberatungen NR  
22.09.2021 122. Sitzung des Nationalrates: Zuweisung an den Finanzausschuss S. 3-9
03.11.2021 Finanzausschuss: auf Tagesordnung in der 12. Sitzung des Ausschusses  
03.11.2021 Finanzausschuss: Bericht 1145 d.B.  
Schließen
  Plenarberatungen NR  
19.11.2021 Auf der Tagesordnung der 131. Sitzung des Nationalrates  
19.11.2021 Wortmeldungen in der Debatte
Name und Fraktion Wortmeldungsart Protokoll Video
Kai Jan Krainer (S) WortmeldungsartContra ProtokollS. 29-30 Video
Peter Haubner (V) WortmeldungsartPro ProtokollS. 30-33 Video
MMag. DDr. Hubert Fuchs (F) WortmeldungsartContra ProtokollS. 33-35 Video
Mag. Nina Tomaselli (G) WortmeldungsartPro ProtokollS. 35-36 Video
Mag. Gerald Loacker (N) WortmeldungsartContra ProtokollS. 36-37 Video
BM Mag. Gernot Blümel, MBA (V) WortmeldungsartRegierungsbank ProtokollS. 37 Video
Ing. Klaus Lindinger, BSc (V) WortmeldungsartPro ProtokollS. 37-38 Video
Mag. Selma Yildirim (S) WortmeldungsartContra ProtokollS. 38-39 Video
Franz Leonhard Eßl (V) WortmeldungsartPro ProtokollS. 39-40 Video
Maximilian Lercher (S) WortmeldungsartContra ProtokollS. 40-41 Video
Angela Baumgartner (V) WortmeldungsartPro ProtokollS. 41 Video
Dipl.-Ing. Karin Doppelbauer (N) WortmeldungsartContra ProtokollS. 41-42 Video
19.11.2021 131. Sitzung des Nationalrates: Abänderungsantrag der Abgeordneten Peter Haubner, Mag. Nina Tomaselli, Kolleginnen und Kollegen (AA-177)
angenommen
Dafür: V, G, N. Dagegen: S, F
S. 30-33
19.11.2021 131. Sitzung des Nationalrates: Gesetzesvorschlag in zweiter Lesung angenommen
Dafür: V, G, N. Dagegen: S, F
S. 42-44
19.11.2021 131. Sitzung des Nationalrates: Gesetzesvorschlag in dritter Lesung angenommen
Dafür: V, G, N. Dagegen: S, F
S. 42-44
19.11.2021 Beschluss im Nationalrat 388/BNR  
22.11.2021 Übermittlung des Beschlusses an den Bundesrat  
Schließen
  Einlangen BR  
22.11.2021 Einlangen in der Bundesrats-Kanzlei (Frist: 17.01.2022)  
22.11.2021 Mitwirkungsrecht des Bundesrates  
22.11.2021 Änderungen gegenüber dem Gesetzentwurf in der Fassung des Nationalrat-Ausschussberichtes (10768/BR d.B.)  
Schließen
  Ausschussberatungen BR  
22.11.2021 Zuweisung an den Finanzausschuss des Bundesrates  
23.11.2021 933. Sitzung: Mitteilung des Einlanges und der Zuweisung an den Finanzausschuss des Bundesrates S. 98-105
30.11.2021 Finanzausschuss des Bundesrates: auf Tagesordnung in der 2. Sitzung des Ausschusses  
30.11.2021 Finanzausschuss des Bundesrates: Bericht 10775/BR d.B.  
Schließen
  Plenarberatungen BR  
02.12.2021 Auf der Tagesordnung der 934. Sitzung  
02.12.2021 934. Sitzung: Berichterstattung durch den Bundesrat Otto Auer S. 70-71
02.12.2021 934. Sitzung: Debatte S. 71-72, 81, 81-82
02.12.2021 Wortmeldungen in der Debatte
Name und Fraktion Wortmeldungsart Protokoll Video
Ingo Appé (S) WortmeldungsartContra ProtokollS. 71-72 Video
Elisabeth Mattersberger (V) WortmeldungsartPro ProtokollS. 72-73 Video
Dr. Johannes Hübner (F) WortmeldungsartContra ProtokollS. 73-75 Video
MMag. Elisabeth Kittl, BA (G) WortmeldungsartPro ProtokollS. 75-76 Video
Stefan Schennach (S) WortmeldungsartContra ProtokollS. 76-77 Video
Michael Bernard (F) WortmeldungsartContra ProtokollS. 77-78, 78-80 Video
BM Mag. Gernot Blümel, MBA (V) WortmeldungsartRegierungsbank ProtokollS. 81-82 Video
02.12.2021 934. Sitzung: Antrag, keinen Einspruch zu erheben, angenommen
Dafür: V, G. Dagegen: S, F, A
S. 82-84
02.12.2021 Beschluss im Bundesrat 388/BNR  
Schließen
  Bundesgesetzblatt I Nr. 199/2021  
  Kunsttext  

Stellungnahmen

Die Begutachtungsfrist ist bereits abgelaufen.

Die Einbringung einer Stellungnahme oder Zustimmung zu einer veröffentlichten Stellungnahme ist daher nicht mehr möglich.

Dokumente und Fassungen

Stellungnahmen anzeigen

Hier werden aus Kapazitätsgründen maximal 10000 Ergebnisse entsprechend Ihrer Suchanfrage angezeigt. Alle anderen Stellungnahmen können Sie via Eingabe im Suchfeld (z. B. Name) abrufen.

Es wurde bisher eine Stellungnahme zu diesem Gegenstand eingebracht.

Es werden nur jene Personen angezeigt, die mit der Veröffentlichung ihrer Stellungnahme einverstanden waren.

Bei den Stellungnahmen handelt es sich nicht um die Meinung der Parlaments­direktion, sondern um jene der einbringenden Personen bzw. Institutionen. Mehr Informationen finden Sie im Disclaimer.

Wird geladen.