Suche
Diese Seite vorlesen lassen
X

Seite 'Benützungsordnungen für parlamentarisch-wissenschaftliche Dienstleistungen' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Benützungsordnungen für parlamentarisch-wissenschaftliche Dienstleistungen

gemäß Ziffer 53 der Hausordnung 2006

Benützungsordnung für die Literaturdokumentation (LITDOK, seit März 2007 in "Mediendokumentation" umbenannt)

L1. Aufgabenbereiche der Literaturdokumentation

Aufgabe der LITDOK ist das Sammeln, Erschließen, Speichern und Wiederauffinden von Dokumenten aus unselbständiger Literatur im Sinne sachbezogener Basisinformation sowie die kurzfristige Vermittlung von Informationen auch aus anderen Informationsquellen (bibliografischen Datenbanken, Volltext- und Faktendatenbanken). Neben der Beantwortung von Anfragen hat die LITDOK den parlamentarischen Körperschaften und der Parlamentsverwaltung auch periodische sowie fallweise erscheinende Informationsdienste anzubieten. Die Durchführung sonstiger Aufgaben durch die LITDOK, wie z. B. Kopier- und Vervielfältigungsarbeiten, Mikroverfilmung und dgl., hat gemäß den Richtlinien (Zl. 215-NR/79), die von der Parlamentsdirektion hiefür einheitlich erlassen wurden, unter Bedachtnahme auf eine möglichst ökonomische Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel zu erfolgen.

L2. Benützerkreis

Der Benützerkreis der LITDOK umfasst

– primär die Mitglieder des Nationalrates und des Bundesrates sowie die österreichischen Mitglieder des Europäischen Parlaments, die Bediensteten der Parlamentsdirektion und der parlamentarischen Klubs, die parlamentarischen Mitarbeiter/ innen nach dem Parlamentsmitarbeitergesetz

– sowie darüber hinaus grundsätzlich alle an der parlamentarischen Arbeit des Nationalrates und des Bundesrates Interessierten.

Für die letztgenannte Gruppe gilt die Einschränkung, dass die Dienstleistungen der LITDOK nur nach Vereinbarung mit der LITDOK und dann auch nur insoweit in Anspruch genommen werden können, als keine Beeinträchtigung der anderen, primären Benutzergruppen eintritt.

L3. Vervielfältigungen

Kopien für hausfremde Benützer/innen werden gegen Kostenersatz angefertigt, dessen Höhe durch Aushang in den Räumlichkeiten der Literaturdokumentation bekannt gegeben wird. Gemäß Hausordnung 2006, Z. 53, haftet jede/r Benützer/in selbst für die Einhaltung der urheberrechtlichen Bestimmungen in Bezug auf die von der Literaturdokumentation erhaltenen Kopien bzw. Datenbankausdrucke.